Inklusion, Aktion Mensch-Blog

Was haben Nichtbehinderte von der Inklusion?

An einem kalten Winterabend, die im Moment vermehrt vorkommen, zappte ich mich durch das Fernsehprogramm. Es lief mal wieder "nichts" ... doch dann fiel das Wort "Inklusion", und ich legte die Fernbedienung weg, hörte konzentrierter hin.

Es ging mal wieder um die Herausforderung der Schulen, die Schwierigkeiten der Einzelbetreuung und die Ängste und Unsicherheiten seitens der Schüler selbst. Nichts, was ich nicht schon wusste.
Inklusion ... Inklusion ... Inklusion ... Ein so oft erwähntes Wort, dass ich nachts manchmal davon träume. Keiner weiß so recht, wie, aber es steht fest: Wir "müssen"! Die behinderten Menschen freuen sich, atmen auf und warten – manche sind skeptisch. Und die Nichtbehinderten? Bei ihnen entsteht zunehmend Panik, und die Diskussionen über die Umsetzung häufen sich. Am Meisten geht es bei diesen Diskussionen um Geld. Doch Geld hin oder her: WAS haben Nichtbetroffene von der Inklusion? Warum sollte sich jemand darum bemühen, behinderte oder alte Menschen zu inkludieren?

Horizonterweiterung

Eine gute Freundin von mir sagte mal: "Ich würde niemals meine Behinderung eintauschen wollen. Durch meine Situation bekomme ich einen Einblick in andere Lebensbereiche; ich weiß Dinge, die andere nur erahnen können." Ich habe viel über ihre Aussage nachdenken müssen, und erst einige Jahre später – heute – kann ich sagen, dass ich es auch so sehe. Mich beschäftigen teilweise andere Sachen (Wie breit sind die Türen? Wie schwer sind die Gläser? Welche Mode ist schick und bequem zum Sitzen?), ich bemerke Dinge schneller (oder langsamer), ich spüre womöglich den Wind intensiver ... und ich friere schneller – definitiv. Wenn ein Mensch mit einer Behinderung in den Kurzurlaub möchte, dann muss er SO viel organisieren, wie ein Nichtbehinderter für eine Weltreise organisieren muss. Das sind nur kleine Beispiele aus dem Alltag.
Durch den Austausch lernen diese zwei "unterschiedlichen" Welten vieles voneinander, und es fühlt sich an, als wäre man für einen Moment in die andere, unbekannte Welt eingetaucht; man gewinnt an Verständnis und Erfahrung. Eine Win-Win-Situation für alle!

Alles erlaubt

Oft höre ich die Menschen sagen: "Ich würde gern mehr in Konversation mit behinderten Menschen kommen, aber ich habe Angst, etwas Falsches zu sagen oder etwas zu Intimes zu fragen. Behindertenwitze mag ich zwar, aber darf ich sie als nichtbehinderte Person auch erzählen und darüber herzlich lachen?" Im Sinne der Inklusion ist es sogar gewünscht! Sich trauen, fragen, quatschen und blöde Witze erzählen, über die man nur lachen kann, wenn beide genug Bier getrunken haben. (Ob dann eine ebenerdige Toilette in der Nähe ist, bleibt fraglich und weiterhin wünschenswert.)

Ehrlich und offen

Ich finde es sehr schade, wenn Menschen in meiner Umgebung "Angst" haben, mich etwas zu fragen oder Dinge zu sagen, die mich verletzen könnten. Ich finde es schade, wenn ich beobachte, dass behinderte Menschen sich Dinge erlauben, die von anderen als unhöflich oder gar bösartig empfunden werden. Es sollte okay sein, auch einem behinderten Menschen zu sagen, dass man sein Verhalten abschreckend findet – und ebenso sind Komplimente angenehm. Es ist keine Diskriminierung, ehrlich und offen zu sein!

Gemeinsam ist man weniger allein

Inklusion wird nur stattfinden können, wenn alle – und ich meine wirklich ALLE – daran arbeiten werden. Verschließt euch nicht ... keiner will etwas Böses, und es ist legitim, Fragen zu stellen, auf die man Antworten bekommen kann.

Und denkt dran: Ganz egal, ob ihr mit einer Behinderung geboren seid oder nicht, spätestens im Alter werden wir alle die Vorteile einer Inklusion genießen!


Mehr zum Thema:
Inkludiere dich selbst. Im Blog überlegt Anastasia Umrik, dass es nicht immer an den "Nicht-Behinderten" liegt, wenn es mit der Inklusion hakt
Berührungsängste abbauen. Ein Blogbeitrag von Carina Kühne über Probleme im Umgang mit Menschen mit Behinderung
Inklusion:Wer muss sich denn nun anpassen? Ein Blogbeitrag von Petra Strack über den Anteil von Menschen mit Behinderung an der Inklusion
Zum Tanzen in den Keller gehen. Im Blog macht sich Raúl Krauthausen heute Gedanken über eine inklusive Gesellschaft

Bisher hat noch kein Besucher diesen Beitrag kommentiert – mach du den Anfang!


Mit Aktion Mensch-Nutzerkonto

Melde dich an und diskutiere mit!

Als Gast

Gib deinen Namen oder ein Pseudonym sowie deine E-Mail-Adresse an und kommentiere als Gast:

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.


Filter

Schlagwort


Tags

In Vorfreude Gutes tun

Dein perfektes
Weihnachtsgeschenk

Ein Jahreslos der
Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen

Noch kein
Geschenk?