Inklusion, Aktion Mensch-Blog

Überheblichkeit gegenüber Menschen mit Handicap: Warum sind manche so?

 

Manche Erfahrungen machen mich sehr traurig! Ich kann nicht gut sehen, weil ich stark weitsichtig bin. Auch mit einer Brille lässt sich die Fehlsichtigkeit nicht ganz beheben: Auf einem Auge sehe ich trotzdem weniger als 50 Prozent. Vor einiger Zeit wollte ich zu einem Augenarzt wechseln. Das war keine gute Idee. Als der Mann erfuhr, dass ich das Down-Syndrom habe, meinte er nach der Untersuchung zu meiner Mutter: „Sie sieht zwar nicht gut, aber für so eine reicht das. Die braucht nicht mehr zu sehen!“ Das hat uns einfach sprachlos gemacht, und wir haben die Praxis fast fluchtartig verlassen. Zu diesem Augenarzt sind wir nie wieder gegangen.

Einfach übersehen!

Meine Tante sitzt im Rollstuhl, und wir unternehmen viel gemeinsam. Dabei haben wir auch schon sehr unschöne Erfahrungen gemacht. Im Geschäft zum Beispiel drängeln sich die Leute oft vor, wenn ich meiner Tante die Tür aufhalte und meine Mutter den Rollstuhl schiebt. Manchmal ist das ganz schön gefährlich, weil man nicht so schnell ausweichen kann. Einmal haben wir eine Frau gefragt: „Haben Sie den Rollstuhl vielleicht nicht gesehen? Wir hätten Sie beinahe angefahren!“ Sie antwortete sehr unfreundlich: „Ich hasse Behinderte und will die auch gar nicht sehen!“ Meine Mutter antwortete darauf: „Dann wünsche ich Ihnen, dass Sie nie in so eine Situation kommen! Falls doch, hoffe ich, dass Sie Leuten begegnen, die verständnisvoller sind!“

Wie Luft behandelt

Ein anderes Mal stand meine Tante mit ihrem Rolli in einem Geschäft vor einem Regal und schaute sich die Ware an. Plötzlich kam eine Frau von hinten, knallte ihr einen Einkaufskorb auf den Kopf und schimpfte: „Was stehst du Krüppel hier im Weg? Verschwinde!“ Meiner Tante standen die Tränen in den Augen.
Es stört uns auch, wenn meine Tante an der Kasse bezahlt und meine Mutter bekommt das Wechselgeld. Oder meine Tante fragt etwas und meine Mutter bekommt die Antwort. Manchmal fragen die Verkäuferinnen auch meine Mutter, was meine Tante möchte. Sie verweist dann immer an meine Tante.
Ich mache oft die Erfahrung, dass ich einfach ignoriert werde, wenn ich mit jemandem spreche oder etwas frage. Man behandelt mich einfach wie Luft. Luft ist zwar lebensnotwendig, es tut mir aber trotzdem nicht gut.
Da frage ich mich: Warum sind manche Menschen so? Ist es Überheblichkeit oder Unsicherheit?


Linktipps:
Berührungsängste abbauen. Ein Blogbeitrag von Carina Kühne über Probleme im Umgang mit Menschen mit Behinderung
Streicheleinheiten, Schokolade und schöne Sprüche. Ein Blogbeitrag von Marie Gronwald über Begegnungen mit Rollstuhl in der Vorweihnachtszeit
Werden alle Menschen mit Handicap geduzt? Ein paar Gedanken von Carina Kühne im Blog über Achtung, Akzeptenz und den richtigen Umgang miteinander
Der VIP-Status. Ein Blogbeitrag von Petra Strack über das Phänomen des "Überall-wiedererkannt-Werdens" als Mensch mit Behinderung
Wenn ich feiern gehe ... Ein Blogbeitrag von Louisa Eichler über Berührungsängste von Jugendlichen gegenüber Rollstuhlfahrern

Bisher hat noch kein Besucher diesen Beitrag kommentiert – mach du den Anfang!


Mit Aktion Mensch-Nutzerkonto

Melde dich an und diskutiere mit!

Als Gast

Gib deinen Namen oder ein Pseudonym sowie deine E-Mail-Adresse an und kommentiere als Gast:

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.


Filter

Schlagwort


Tags

In Vorfreude Gutes tun

Dein perfektes
Weihnachtsgeschenk

Ein Jahreslos der
Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen

Noch kein
Geschenk?