Schrei es raus! - der inklusive Beschwerdechor

Es gibt viele Möglichkeiten, seinem Ärger Luft zu machen. Man kann demonstrieren gehen, Petitionen verfassen, Leserbriefe schreiben – oder sich auch mal lautstark Gehör verschaffen. So wird es der inklusive Beschwerdechor in Heidelberg machen, der sich am Freiwilligentag, dem 20. September 2014 formiert.

Zwei Frauen schauen beim Singen in ihre Notenmappen. CC BY 2.0 / University of the Fraser Valley / Flickr

Andere Städte haben es vorgemacht: Trägt man sein Anliegen als mehrstimmiger Chor vor und verpackt es in witzige, manchmal auch vor Sarkasmus triefende Reime, kann man einiges bewegen. Der öffentliche Auftritt sorgt für jede Menge Aufmerksamkeit und die Darbietungsform für Sympathien. Einzigartig dürfte beim Heidelberger Projekt sein, dass sich der Chor speziell das Thema Inklusion auf die Fahnen geschrieben hat.

Der Heidelberger Beschwerdechor geht aus dem diesjährigen Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai hervor. Damals diskutierten Bürgerinnen und Bürger, Selbsthilfegruppen und Behindertenorganisationen darüber, was nötig ist, um Heidelberg zu einer inklusiven Kommune zu machen. An erster Stelle nannten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bezahlbaren, barrierefreien Wohnraum. Es folgten inklusive Kulturangebote und Verbesserungen bei Bus und Bahn.

Diese Forderungen will in Zukunft der Beschwerdechor vortragen, der sich am Freiwilligentag, dem 20. September 2014, gründet. Organisiert wird der Chor vom bmb – Beirat von Menschen mit Behinderungen und soll „Unter-der-Dusche-Sänger“ ebenso ansprechen wie Chorerfahrene. Martina Götz vom bmp freut sich auf rund 30 Interessierte, die sich schon angemeldet haben: „Das Schöne am Chor ist, dass man Leute zusammenbringt. Da ist es egal, ob der eine nicht sehen kann oder ein anderer im Rollstuhl sitzt.“ Anfragen für erste Auftritte liegen inzwischen vor.

Am 4. Freiwilligentag der Metropolregion Rhein-Neckar nehmen rund 300 Projekte an 70 Standorten teil. Sie haben an diesem Tag die Möglichkeit, sich von engagierten Bürgern unter die Arme greifen zu lassen. Die FreiwilligenBörse des Paritätischen organisiert das Programm in Heidelberg und hat das Thema „Inklusion und Freiwilliges Engagement“ gesetzt, was Schule machen soll: Die Heidelberger Organisatoren haben an die teilnehmenden Vereine und Einrichtungen vorab den „Barriere-Checker zur barrierefreien Veranstaltungsplanung“ geschickt und auch eine individuelle Beratung angeboten.

www.wir-schaffen-was.de

Weitere musikalische Engagement-Möglichkeiten finden Sie in der Freiwilligendatenbank mit den Stichworten "Chor" oder "Musik"


Mit Aktion Mensch-Nutzerkonto

Melde dich an und diskutiere mit!

Als Gast

Gib deinen Namen oder ein Pseudonym sowie deine E-Mail-Adresse an und kommentiere als Gast:

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.


Sortieren nach Datum:

avatar

Peter

Super, was aus dem Heidelberger Beschwerdechor geworden ist.
Es ist ein wunderbarer, bunter Chor mit vielen interessanten, höchst unterschiedlichen Menschen und einem tollen Chorleiter, síehe
http://www.vbi-heidelberg.de/beratung-projekte/heidelberger-beschwerdechor/
Selbst der SWR hat bereits über uns in der Landesschau berichtet, siehe
http://swrmediathek.de/player.htm?show=8f8e2cd0-08ae-11e6-8a3c-0026b975f2e6
Ich selbst singe seit 6 Monaten mit mit großer Begeisterung mit.

Filter

Schlagwort


Tags

In Vorfreude Gutes tun

Dein perfektes
Weihnachtsgeschenk

Ein Jahreslos der
Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen

Noch kein
Geschenk?