Inklusion, Aktion Mensch-Blog

Rollstuhl-Karate: Schön und elegant

Karate und Behinderung, das ist für viele Menschen unvereinbar. Sie denken bei diesem Kampfsport an fitte Menschen, die sich messen - unter Einsatz ihres gesamten Körpers. Dass auch Sportler im Rollstuhl Karate betreiben, dass sie dies sogar zusammen mit nichtbehinderten Menschen tun, scheint schwer vorstellbar.

Karate ist auch ein Konzentrationssport. Die Beherrschung des eigenen Körpers spielt eine zentrale Rolle. Bewegungen müssen punktgenau erfolgen, genau zur richtigen Zeit. Franziska Gaube beschreibt auf nochweiter.de das Training der Sportler im Rollstuhl so:

"Die tollkühnen Kämpfer in ihren rollenden Stühlen haben sich in einem Dreieck aufgestellt. "itch – ni – san – shi– go – itch – ni – san – shi – go – itch …" zählt der Sportler an der Spitze. Synchron führen alle zu jeder dieser Zahlen die gleiche Bewegung aus. Der Arm geht mit Kraft nach außen, dann beschreibt er einen weichen Halbkreis, bis er wieder mit Kraft auf den imaginären Gegner geführt wird."
Kata heißt diese Form des Karate. So heißt der Kampf gegen imaginäre Gegner. Das ist auch die Disziplin, die von Rollstuhlfahrern auf Wettkämpfen ausgetragen wird. Die Bewegungen müssen sitzen. Die Genauigkeit wird bewertet. Selbst die Drehung des Rollstuhls und die Richtung des Blickes sind punktentscheidend.

Spektakulär wirkt sie nicht, die Kata. Dennoch liegt eine gewisse Schönheit und Eleganz in den Bewegungen der Sportler. Hier im Verein wird vornehmlich der Kampf gegeneinander, Kumite, geprobt, aber auch der gegen die "Fußgänger".

Seit knapp zehn Jahren gibt es den Verein Rollstuhl-Karate Deutschland. Die Geschichte des Sports ist eine Erfolgsstory. Es gibt Deutsche Meisterschaften. Und auch der Inklusionsgedanke wird zunehmend Realität. So haben zum Beispiel der Bayerische Karatebund und der Bayerische Behinderten- und Rehabilitationssportverband 2009 eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. In ihr wird Karate als Rehabilitationssport anerkannt. Und wieder einmal sieht man: Sport verbindet!

Bisher hat noch kein Besucher diesen Beitrag kommentiert – mach du den Anfang!


Mit Aktion Mensch-Nutzerkonto

Melde dich an und diskutiere mit!

Als Gast

Gib deinen Namen oder ein Pseudonym sowie deine E-Mail-Adresse an und kommentiere als Gast:

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.


Filter

Schlagwort


Tags

In Vorfreude Gutes tun

Dein perfektes
Weihnachtsgeschenk

Ein Jahreslos der
Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen

Noch kein
Geschenk?