Freiwilliges Engagement

Prinzessin Suleika in der Spielscheune

In der Allermöher Spielscheune der Geschichten können Kinder klettern, balancieren, toben und schaukeln. Das heimliche Highlight sind jedoch die Geschichtenerzähler wie Ulla, die die Jungs und Mädchen in ferne Märchenwelten mitnehmen. Ulla kennt inzwischen fast jedes Kind im Stadtteil.

Einer von neun Geschichtenerzählern: Bilal Barak Foto: Spielscheune

Leonie wirft eine grün angemalte Linse in das Glas, Franka auch und Bilal sowieso. Jedes Mal, wenn in der Spielscheune in Hamburg-Allermöhe ein Geschichtenerzähler geendet hat, werden die Kinder gefragt, wie es ihnen gefallen hat. Grün bedeutet: toll, gelb: so lala und rot: gar nicht. Am Ende von Ullas Märchenstunde sind acht grüne Linsen im Glas und eine rote von Jordan. Er wollte eine Fußballgeschichte hören – und die stand heute nun einmal nicht auf dem Programm.

Treffpunkt für den Stadtteil

Von außen verrät die Spielscheune nichts von dem, was hinter der Fassade tobt: nämlich bis zu 100 Kinder, die hier einen Vulkan besteigen und runterrutschen, auf einer Hüpfburg springen, die große Arche Noah aus Holz erkunden oder einen Kletterpfad an der Wand bezwingen. Seit der Eröffnung 2008 kommen Kita-Gruppen und Schulklassen oder auch Kinder mit ihren Eltern an sechs Tagen in der Woche. Neben dem hauptamtlichen Team sind es vor allem die vielen Ehrenamtlichen, die den Betrieb ermöglichen. Träger ist der Verein für Kinder- und Jugendförderung in Neu-Allermöhe.

Geschichten erzählen, nicht ablesen

Vor jeder Märchenstunde geht Ulla mit einem Gong durch die Spielscheune. Die meisten Kinder wissen sofort Bescheid und stürmen zum Saal der Geschichten. 12 Kinder zwischen vier und neun Jahren versammeln sich in einem orientalisch aussehenden Raum mit Sitzkissen und ausladenden Teppichen. In vollem Ornat – einem grünen Samtkleid mit verzierten Borden und orangenen Tüchern – beginnt Geschichtenerzählerin Ulla das Märchen von Prinzessin Suleika und ihrer Leidenschaft für frisches, duftendes Brot. Die Kinder staunen, folgen der Erzählerin konzentriert, erleben das Märchen hautnah. Nach dem Ende der Geschichte geht es nicht sofort zurück zum Spielen: Auf einem Tisch ist eine Ernährungspyramide vorbereitet. Ulla holt Karten mit einzelnen Lebensmitteln aus einem Korb, die Kinder sollen sagen, wie viel man von ihnen essen soll. „Man Papa trinkt immer Cola!“, sagt ein Mädchen. Ein Junge: „Da ist Zucker drin!“ „Karius und Baktus kommen dann“, weiß eine andere.

Märchen aus aller Welt

Insgesamt neun Geschichtenerzählern – zwei haupt- und sieben ehrenamtliche – gehören zum Team der Spielscheune und sind im ganzen Stadtteil bekannt. „Hallo Geschichtenfrau“ hört Ulla oft, wenn sie durch Allermöhe geht. Sie mag die unmittelbaren Reaktionen der Kinder beim Erzählen: „Man kann dann den Kindern direkt in Augen schauen und ungefiltert mitbekommen, wie die Kinder reagieren.“ Deshalb werden Geschichten hier immer erzählt, nie vorgelesen. Zu den Geschichtenerzählern gehören auch drei junge Allermöher mit türkischen Wurzeln, und welche aus Afghanistan und Syrien. Jeder bringt Geschichten aus seiner Heimat mit.

Leonie, Franka und Bilal sind schon längst wieder beim Toben – bis der Gong wieder ertönt und Zeit für die nächste Geschichte ist.

Inklusion bedeutet, dass jeder Mensch nach seinen individuellen Möglichkeiten selbstbestimmt leben und am gesellschaftlichen Leben teilhaben kann. Dieses selbstverständliche Miteinander erreichen wir nur, wenn sich möglichst viele Menschen für eine inklusive Gesellschaft einsetzen und sie mitgestalten – zum Beispiel durch freiwilliges Engagement. Die Aktion Mensch bietet mit ihrer Freiwilligen-Datenbank einen Überblick über die zahlreichen Möglichkeiten: Menschen mit und ohne Behinderung können aus mehr als 13.000 Angeboten das passende Engagement auswählen.


Weitere Ideen für inklusives Engagement finden Sie in der Freiwilligen-Datenbank.

Bisher hat noch kein Besucher diesen Beitrag kommentiert – mach du den Anfang!


Mit Aktion Mensch-Nutzerkonto

Melde dich an und diskutiere mit!

Als Gast

Gib deinen Namen oder ein Pseudonym sowie deine E-Mail-Adresse an und kommentiere als Gast:

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.


Filter

Schlagwort


Tags

In Vorfreude Gutes tun

Dein perfektes
Weihnachtsgeschenk

Ein Jahreslos der
Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen

Noch kein
Geschenk?