Aktion Mensch-Blog

Noch kein inklusives Berufsleben

Während über den Aufschwung am allgemeinen Arbeitsmarkt gejubelt wird, sind Menschen mit Behinderung nach wie vor überdurchschnittlich häufig von Arbeitslosigkeit betroffen. Fast 100 Tage länger suchen sie im Durchschnitt nach einer Stelle als ihre Mitbewerber ohne Behinderung. Das haben die Aktion Mensch und das Handelsblatt Research Institute im Inklusionsbarometer Arbeit 2014 festgestellt – und liefern damit erstmals auch Vergleichszahlen zum Vorjahr.

Arbeitnehmer mit Behinderung: Nicht Defizite, sondern Fähigkeiten sehen

Aktion Mensch

Arbeit dient nicht nur dem Lebensunterhalt, Arbeit verschafft uns auch einen Platz in der Gesellschaft und bringt soziale Anerkennung. Das trifft auf Menschen mit und ohne Behinderung gleichermaßen zu. Menschen mit Behinderung haben es bei der Jobsuche jedoch weitaus schwerer. Im Berufsleben kommt Inklusion nur äußerst schleppend voran. Das Inklusionsbarometer der Aktion Mensch und des Handelsblatt Research Institute veranschaulicht, warum die Entwicklung stagniert und macht Fort- und Rückschritte messbar. 2013 gab es die erste bundesweite, repräsentative Umfrage zur Arbeitsmarktsituation von Menschen mit Behinderung. Nun folgt die zweite Auflage. Damit ist erstmals ein Vergleich möglich.

Es zeigt sich: Die Situation am Arbeitsmarkt hat sich für Menschen mit Behinderung innerhalb eines Jahres nicht verbessert. Die Zahl der Arbeitslosen mit Behinderung ist sogar trotz des Aufschwungs am allgemeinen Arbeitsmarkt um 3.000 auf 179.000 Menschen angestiegen. Auch der Anteil an Langzeitarbeitslosen mit Behinderung ist gewachsen. Ebenso hat sich das Inklusionsklima bei Arbeitgebern, also die Bereitschaft zur Einstellung von Menschen mit Behinderung, gegenüber dem Vorjahr etwas abgekühlt.

Inklusion weniger stark vom Wohlstand abhängig

Neu ist eine Regionalisierung des Barometers: Demnach ist Inklusion weniger stark vom Wohlstand einer Region abhängig. Ostdeutschland, das bei den Wirtschaftsleistungen pro Kopf in der Bundesrepublik Schlusslicht ist, ist bei der Inklusionslage vorn, d.h. es werden dort mehr Menschen mit Behinderung eingestellt. Baden-Württemberg, eigentlich ökonomisch stark, findet sich am Ende der Ergebnisse wieder.

Zum ersten Mal wurden in diesem Jahr auch Personalverantwortliche in Unternehmen ab 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern befragt, die keine Menschen mit Behinderung beschäftigen. Die genannten Gründe sind wenig überraschend: mangelnde Barrierefreiheit, keine adäquaten Stellen, keine passenden Bewerber. Stattdessen zahlen die Unternehmen die gesetzliche Ausgleichsabgabe. Rund 60 Prozent aller Arbeitgeber in Deutschland bleiben unterhalb der geforderten Einstellungsquote für Menschen mit Behinderung von fünf Prozent. Oft kennen die Arbeitgeber die staatlichen Unterstützungsmöglichkeiten nicht.

Barrieren in den Köpfen

Bewegung am Arbeitsmarkt ist auch in Zukunft nicht abzusehen: Nur zehn Prozent planen, in den kommenden zwei Jahren die Quote in ihrer Firma erhöhen. Jedoch gibt der Erfolg inklusiv arbeitenden Firmen Recht. 77 Prozent von ihnen sehen keine Leistungsunterschiede zwischen Berufstätigen mit und ohne Behinderung.

Meist sind es mehrere Faktoren, die die gleichberechtigte Teilhabe auf dem ersten Arbeitsmarkt verhindern. Barrieren in den Köpfen scheinen aber das größte Hindernis zu sein. Wenn Arbeitgeber, Personalverantwortliche und Beschäftigte Behinderung nicht mehr als Problem, sondern als Chance wahrnehmen, wenn sie nicht zuerst Defizite, sondern Fähigkeiten sehen, dann ist der wichtigste Schritt getan.

 

Linktipps:

Das komplette Inklusionsbarometer Arbeit 2014 von Aktion Mensch und Handelsblatt Research Institute (PDF)

Ein Faktenblatt zum Inklusionsbarometer Arbeit 2014 und weitere Infos finden Sie in unserem Pressebereich

Zahlen & Fakten zum Arbeitsmarkt in Deutschland

„Meine Mitarbeiterinnen unterstützen mich sehr“. Blogbeitrag von Ulrike Jansen über das erste Inklusionsbarometer Arbeit 2013

Pioniere des „Budget für Arbeit“ bauen berufliche Brücken. Blogbeitrag von Michael Wahl über Fördermöglichkeiten für Arbeitnehmer mit Behinderungen auf dem ersten Arbeitsmarkt

Der Fall – oder: Wenn man uns ließe! Blogbeitrag von Anastasia Umrik über Hürden und Pauschalisierungen bei der Jobsuche

„Wir haben einen Instrumentenkoffer“. Interview von Bianca Pohlmann mit Monika Labruier über Inklusion am Arbeitsplatz

Bisher hat noch kein Besucher diesen Beitrag kommentiert – mach du den Anfang!


Mit Aktion Mensch-Nutzerkonto

Melde dich an und diskutiere mit!

Als Gast

Gib deinen Namen oder ein Pseudonym sowie deine E-Mail-Adresse an und kommentiere als Gast:

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.


Filter

Schlagwort


Tags

In Vorfreude Gutes tun

Dein perfektes
Weihnachtsgeschenk

Ein Jahreslos der
Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen

Noch kein
Geschenk?