Aktion Mensch-Blog

In aller Freundschaft: So war's am Filmset

Rund 5 Millionen Zuschauer sitzen wöchentlich vor dem Fernseher und schauen sich die neueste Folge der Arzt- und Krankenhausserie „In aller Freundschaft“ an. In der neuesten Folge spielt unsere Bloggerin Carina Kühne eine Episoden-Hauptrolle. Bei uns erzählt sie, welche Erfahrungen sie am Set gemacht hat

Carina Kühne (rechts) mit Schauspielkollege Bernhard Bettermann: Keine Berührungsängste

SAXONIA MEDIA

Ich habe „In aller Freundschaft“ immer gerne geschaut und mir auch gewünscht, mal eine Rolle in der Serie zu spielen. Dabei dachte ich daran, dass ich vielleicht als Praktikantin oder Schwesternschülerin in der Sachsenklinik mitmachen könnte. Als ich dann tatsächlich ein Rollenangebot bekam, konnte ich es kaum glauben.

Ich bin selbstständiger als die Film-Figur

Neugierig las ich das Drehbuch durch und  freute mich darüber, dass sich Manja, eine junge Frau mit Trisomie 21, recht normal verhalten darf. Sie spricht ganz normal und ist auch recht selbständig. Sie arbeitet als Bäckerin und nicht in einer Behindertenwerkstatt. Ich sollte eine junge Frau mit Down-Syndrom spielen, die schnell reagieren muss, als ihre Mutter am Steuer während der Autofahrt einen Schlaganfall bekommt.

Natürlich spiele ich die Manja nur und habe nicht so viel mit ihr gemeinsam. Ich bin sehr viel selbständiger und würde in manchen Situationen nicht so hilflos reagieren. Trotzdem gefiel mir die Rolle der Manja sehr und ich habe sie gerne gespielt. Sie reagiert teilweise wirklich sehr souverän. Ich finde, dass Manja in der Episode sehr viel realistischer dargestellt wird als die Darsteller in den meisten Filmen, in denen es um das Down-Syndrom geht.

Natürlich würde ich mir wünschen, mal eine ganz normale Rolle in einem Film zu spielen und nicht die Behinderte.

Zusammenarbeit mit der Regisseurin

Kurz vor den offiziellen Dreharbeiten reiste ich schon nach Leipzig, um die Regisseurin Frauke Thielecke kennen zu lernen und das Drehbuch mit ihr zu besprechen. Frauke gab mir Anweisungen, wie sie es gerne umsetzen wollte, und ich sagte ihr auch, was ich im Gegensatz zur Rolle als Mensch mit Down-Syndrom nicht so mache. In einer Szene sollte ich zum Beispiel während des Sprechens laut Drehbuch Schaukelbewegungen machen, das zu ändern, war kein Problem für sie. Die Chemie zwischen uns stimmte auf Anhieb.

Am Set wurde ich voll akzeptiert

Hauptsächlich spielte ich mit Bernhard Bettermann, Anja Nejarri, Karin Giegerich und Addas Ahmad. Wir hatten uns ja gerade erst kennen gelernt, aber es gab keine Berührungsängste.

Vor jedem Dreh haben wir uns zusammengesetzt und noch einmal besprochen, wie der Ablauf sein würde. Jeder konnte Vorschläge machen, und ich fühlte mich voll akzeptiert. Es gefiel mir, dass wir so gut harmonierten. Natürlich konnte ich viel lernen von den Erfahrungen der Schauspieler und der ganzen Crew. Ich hätte große Lust, mal wieder mitzuspielen.

Der Film

Nun bin ich auch schon sehr gespannt auf den Film. Ich würde mich freuen, viele Rückmeldungen zu bekommen. Leider werden Schauspielern mit Behinderung sonst nicht viele Rollen angeboten. Meist spielen in Filmen nicht behinderte Darsteller auch diese Rollen. Leider gibt es nur sehr wenig inklusive Filme. Ich wünsche mir, dass es viel mehr solche Filme gibt, in denen Schauspieler mit und ohne Behinderung zu sehen sind, ohne dass es um eine Behinderung geht.

In den meisten Filmen werden viele Klischees bedient. Vielleicht gehört das einfach dazu.

Trotzdem hoffe ich, dass es irgendwann selbstverständlich ist, dass auch Schauspieler mit Handicap dazugehören!

 

Linktipps:

Trailer von „In aller Freundschaft – Das Leben ist ein Wagnis“ mit Carina Kühne

Be My Baby – Meine erste Filmerfahrung: Carina Kühne bei den Dreharbeiten für einen besonderen Spielfilm

Mal anders betrachtet: Der Kurzfilm 46/47 wechselt die Perspektive – „normal“ ist, wer 47 Chromosomen hat

Mittendrin auf der Bühne: Im inklusiven Theaterstück „Es geht auch anders“ spielen Darsteller mit und ohne Down-Syndrom gemeinsam

Theater sind wir alle: In einem Stralsunder Theaterprojekt sind alle willkommen


Mit Aktion Mensch-Nutzerkonto

Melde dich an und diskutiere mit!

Als Gast

Gib deinen Namen oder ein Pseudonym sowie deine E-Mail-Adresse an und kommentiere als Gast:

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.


Sortieren nach Datum:

avatar

Claudia Stückner

Ich finde Carina hat das spitze gespielt und ich würde mich freuen noch öfters solche Darsteller in Filmen und Serien zu sehen. Dadurch wird das Down Syndrom für die Zuschauern normaler und ist nicht ständig nur was, was man mit Behinderung gleichstellt. Auch eine ganz normale Rolle könnte ich mir gut vorstellen das sie das meistern würde.

avatar

christa ruh

Liebe Carina, Sie haben mir in Ihrer Rolle sehr imponiert, gut gemacht! Ich habe dabei bemerkt, wie viele Unsicherheiten ich dem Down-Syndrom gegenüber habe. Ich denke, daß die meisten Menschen deswegen meistens auch nicht adäquat reagien, wenn sie Jemandem mit diesem Syndrom begegnen, davon nehme ich mich nicht aus. Ich wünsche Ihnen sehr, daß Sie gute auch tragende Rollen angeboten bekommen, denn Sie haben wirklich Schauspieltalent ! Mit herzlichen Grüßen Ihre Christa

avatar

Silvia

Ich habe die Folge gesehen als
treuer Fan der Serie und fand die Idee und die Leistung super weiter so ich wünsche Ihnen noch viele schöne Rollen 👍🏻👍🏻😄

avatar

Christa waetcke

Ich kenne auch einen - jungen Mann,dercdownvsyndrom hat und sehr gern einmal mitspielen würde.iichbfand Frau kühne hat sehr gut ihre Rolle gespiel.t

avatar

Rosemarie Klotz

Grüße Sie, Frau Kühne! Ihre Darstellung der Manja hat mich sehr beeindruckt! Würde Sie gerne auch in anderen Rollen sehen.Ihr Gesicht drückt Sensibilität und Klugheit aus.Dazu geht ein Strahlen, wenn sie lächeln, von den Augen aus, das die ganze Person zu erfassen scheint. Bitte mehr von Ihnen,vielleicht auch als Fortsetzung der Rolle der Manja "In aller Freundschaft"?

avatar

Becky

Hi Carina, ich fand die Folge sehr gelungen und hatte sehr viel Spaß dabei., Sehr realistisch gespielt. Mir hat besonders sie Botschaft mit dem Taxifahrer aber auch die Szenen mit Martin Stein sehr gut gefallen. Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass du viele weitere tolle Rollenangebote bekommst. Deine Becky

avatar

Sandra

Hallo Carina. Das war eine wirklich schöne Folge und es hat uns viel Freude gemacht, dabei zuzuschauen. Tolle Mimik und Stimmmelodie. Sehr treffend fand ich ja auch die eine oder andere Botschaft an die "Normalos" wie den gaffenden Taxifahrer (wer und was ist eigentlich normal?!) Ich hoffe jedenfalls es gibt mehr Buchungen für Dich! Viel Erfolg! Lg Sandra

avatar

Sabine

Liebe Frau Kühne,
Es hat viel Spaß gemacht, die heutige Folge von "In aller Freundschaft" anzuschauen. Es hat mir sehr gut gefallen, wie Sie gespielt haben!
Es stimmt, dass Menschen mit Behinderung mehr Chancen haben müssen in Filmen zu spielen. Auch Rollen in denen es nicht um Behinderung geht!
Viele Grüße

avatar

Jutta Linke

Die Schauspielerin Carina Kühne hat ihre Rolle in "In aller Freundschaft" super gut gespielt!!! Ich finde auch, dass es mehr inklusive Filme geben sollte. Vor einiger Zeit habe ich "Rosis Baby" gesehen. War auch wundervoll gespielt . Also: mehr davon..!!! Weiter so Carina!!!😉😃👍

avatar

Johnny_W

ich find es super das mann da etwas zusammen auf die beine stellen tut macht weiter <3 <3 <3 (Y) (Y) (Y)

Filter

Schlagwort


Tags

In Vorfreude Gutes tun

Dein perfektes
Weihnachtsgeschenk

Ein Jahreslos der
Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen

Noch kein
Geschenk?