Aktion Mensch-Blog

Hier und da ein Stück Papier

Im Sommer 2013 hat ein Dreier-Team Wahllokale auf Barrierefreiheit getestet. Das Ergebnis war nicht sehr gut  – und ist nach ihren individuellen Erfahrungen an diesem Europawahl-Sonntag etwas besser geworden.

Wahllokaltester von 2013: Niemand von Wahlen ausschließen Foto: Aktion Mensch

Es darf nicht sein, dass Menschen von Wahlen ausgeschlossen werden, weil sie einfach nicht hineinkommen oder keine Orientierungshilfe haben. Klare Sache. Raul Krauthausen, der so genannte „Glasknochen“ hat und einen Rollstuhl benutzt, hat das schon vor knapp einem Jahr so deutlich gesagt. Er war damals zusammen mit Petra Groß, die Lernschwierigkeiten hat, und Michael Wahl, der blind ist, als Wahllokaltester im Auftrag der Aktion Mensch unterwegs. Mit Guildo Horn als Busfahrer tourten sie fünf Tage lang durch Deutschland. Ergebnis: Auf Menschen mit Lern- oder Sehbehinderung wurde kaum geachtet.

Wahlhelfer besser schulen

Alle drei sind am Sonntag zur Europawahl gegangen, der Kölner Michael Wahl stimmte auch über den Stadtrat mit ab, weil in NRW ja auch Kommunalwahlen anstanden. Das wichtigste Hilfsmittel für ihn sind Schablonen, die das Ankreuzen erleichtern. Die hatte der Kölner Stadtdirektor den Testern für die Bundestagswahl 2013 versprochen – und sie waren da. Diesmal gab es sie zwar für die Kommunal-, aber nicht für die Europawahl. „Ich habe mir dann eben Hilfe geholt, jemanden, der mir die Reihenfolge der Parteien gesagt hat“, berichtet Michael Wahl. Schlimm findet er das nicht – aber er denkt auch an andere: „Leute, die nicht so kommunikativ sind, tun sich da sicher schwerer.“

Für die Zukunft wünscht sich Michael Wahl nur, dass die Wahlhelfer ein bisschen geschult werden. Zum Beispiel darin, dass man mit blinden Menschen durchgängig sprechen muss und sie nicht einfach in die Wahlkabine zerrt. „Dafür würde ein Infoblatt, das man verteilt, wahrscheinlich reichen.“

„Keiner hat gedrängelt“

Manchmal ist es so einfach. Nur ein Stück Papier oder zwei. Die hat auch Petra Groß vermisst, als sie jetzt zur Wahl ging. Ihr Wahllokal war diesmal gut ausgeschildert, etwa für Leute mit Gehbehinderung. „Aber dafür waren keine Schilder da zum Eingang für die, die nicht körperlich behindert sind“, berichtet sie. Und so musste Petra Groß sich erst mal zum richtigen Raum durchfragen. In Kassel, wo sie wohnt, sind nach Angaben der Stadt 99 Prozent der Wahllokale barrierefrei. Eine ziemlich gute Quote, findet sie. Überhaupt habe es keine Probleme gegeben, weil die Wahlhelfer ihrem Namen alle Ehre machten. „Und ich habe viel Zeit gehabt. Da hat keiner gedrängelt.“ Das Verständnis dafür, dass sie etwas länger braucht, scheint zu wachsen, meint Petra Groß.

Nicht zu viel verlangen ...

Auch Raul Krauthausen ist nicht auf größere Hürden gestoßen. Durch einen Seiteneingang kam er ungehindert in sein Wahllokal in Berlin-Kreuzberg. „Allerdings musste ich den zuerst suchen, weil er nicht ausgeschildet war“, sagt er. Ein Stück Papier halt.
Insgesamt sind die Tester also nicht ganz unzufrieden – auch wenn ihre persönlichen Erfahrungen natürlich keine zuverlässige Statistik hergeben. Und Michael Wahl will die Ansprüche auch nicht zu hoch hängen: „Für einen Wahltag ein Orientierungssystem in einer Schule anzubringen, das wäre auch ein bisschen viel verlangt.“


Linktipps:
„Wie barrierefrei wählt Deutschland?“: Alle Infos zum Wahllokaltest 2013 der Aktion Mensch
Barrierefreies Wahllokal gesucht. Ein Blogbeitrag von Christian Schmitz über die Kriterien für Barrierefreiheit beim Wählen
Zeichen statt Kreuze setzen! Ein Blogbeitrag von Raúl Krauthausen über Menschen mit Behinderung, die nicht wählen dürfen

Bisher hat noch kein Besucher diesen Beitrag kommentiert – mach du den Anfang!


Mit Aktion Mensch-Nutzerkonto

Melde dich an und diskutiere mit!

Als Gast

Gib deinen Namen oder ein Pseudonym sowie deine E-Mail-Adresse an und kommentiere als Gast:

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.


Filter

Schlagwort


Tags

In Vorfreude Gutes tun

Dein perfektes
Weihnachtsgeschenk

Ein Jahreslos der
Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen

Noch kein
Geschenk?