Inklusion, Aktion Mensch-Blog

Fußball ist für alle da!

von Laura M. Schwengber

Schlagworte:
Projekte,
Sport

Schülerinnen und Schüler der Heimsonderschule Haslachmühle entwickelten Fußballgebärden, die jetzt auch als Poster erhältlich sind.

Foto: Mühlezeitung
Namensgebärden für deutsche Fußball-Nationalspieler: Typische Gesten oder außergewöhnlicher Klang ihrer Namen

[Anmerkung der Redaktion: Dies ist eine von der Autorin korrigierte Version. Stand: 06.06.2014]

Montagmorgen, Tür auf, alle schläfrig. Hast du das Spiel gesehen? Ja/ nein/ war gut/ WM war besser ... Benni schaut nur WM und Europameisterschaften. „Bayern finde ich nicht gut, Dortmund ist gut.“* Die erste Stunde beginnt. Heute auf dem Plan: Mühlezeitung! In der Redaktion der bereits mehrfach ausgezeichneten Schülerzeitung der Heimsonderschule Haslachmühle sitzt bereits Daniel Fabian. Zusammen mit den Schülerinnen und Schülern erarbeitet der Lehrer das regelmäßig erscheinende Heft. Sie schreiben über Ereignisse aus dem Schulleben, Aktuelles, Witziges, Spannendes – eine richtig gute Zeitung eben. Sogar vom „Spiegel“ wurden sie schon ausgezeichnet.

Das Thema Fußball beschäftigt die Schülerinnen und Schüler der Schule in der Nähe von Ravensburg nicht nur am Montagmorgen, sondern ist auch immer wieder Thema ihrer Texte. Während die Schüler immer noch über das gestrige Spiel diskutieren, hebt Herr Fabian die Hände und begrüßt seine Schüler – mit Gebärden! Die Schule ist ein Förderzentrum für Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt Hören und Geistige Entwicklung. Viele von Ihnen nutzen Gebärden. Manche ihrer Gebärden kommen aus der Deutschen Gebärdensprache, andere aus der Sammlung „Schau doch meine Hände an“, die ebenfalls in der Schule entstanden ist, wieder andere nutzen ganz eigene Zeichen. Der Unterschiede sind sich die Schülerinnen und Schüler bewusst, und jeder findet in der Auswahl der Gebärden seine Kommunikationsform. „Die sind , das ist gut“, hat sich zum Beispiel Hezni entschieden. Jeder nach seinen Möglichkeiten und so, wie man sich versteht.

Veröffentlichungen in Gebärden? Fehlanzeige!

Es sind lebendige Unterhaltungen, die sie führen. Das alles unter einen Hut zu bringen, ist manchmal gar nicht so einfach. Vor allem, wenn es um Fußball geht und die Diskussionen schon mal etwas deftig werden, sind gemeinsame Gebärden gefragt. Doch die Suche nach Veröffentlichungen bleibt erfolglos: Weder online, noch in anderen Gebärdensammlungen schien es umfangreiche Gebärden zum Thema Fußball zu geben. Natürlich wussten alle, dass es diese Gebärden gibt, aber in Wörterbüchern sind sie für die Schülerinnen und Schüler nicht zu finden. Diese Gebärden sollten zunächst den Schülerinnen und Schülern dienen. Nach der Recherche wurde aber schnell klar, dass der Bedarf vielleicht nicht nur in der Haslachmühle besteht, sondern die Gebärden auch von anderen benutzt werden könnten. Sie sollten ein Angebot sein an alle, die ebenso auf der Suche sind. Nach den erfolgreichen Sonderheften zum Thema Fußball kam das Thema in der Redaktion der Mühlezeitung auf den Tisch. „Ich finde die Fußballgebärden gut, weil die Hörlosen auch mit den Händen reden können“, meinte Benni, und auch die anderen waren schnell überzeugt: Lasst uns ein Heft mit Fußballvokabeln machen!

Daniel Fabian übernahm die Organisation. Er konnte den Deutschen Fußball-Bund (DFB) als Partner gewinnen, und dank der zusätzlichen Mittel der Johannes Ziegler Stiftung und einer Kooperation mit der Aktion Mensch konnte es dann bald losgehen.

Jede Menge Angebote in der Schule

In der Heimsonderschule Haslachmühle werden ca. 200 Schülerinnen und Schüler von Sonderschullehrern, Fachlehrern und Therapeuten unterrichtet und gefördert. Neben der Möglichkeit, vor Ort zu wohnen, gibt es Therapiepferde, Kindergartengruppen, Kommunikationsförderung, ein Schwimmbad und ein großes Areal mit jeder Menge Angebote für die Lernenden zwischen 5 und 24 Jahren.

Dieses wunderschöne Areal durfte auch ich mir ansehen. Zusammen mit tauben Fußballfans und -spielern, Schiedsrichtern und den Schülerinnen und Schülern war ich Teil des Teams zur Produktion des Heftes mit einer umfangreichen Sammlung von Fußballgebärden.

Begriffe aus der Welt des Fußballs ...

Zunächst hieß es zu klären, welche Fußballvokabeln aufgenommen werden sollen. „Meine Lieblingsfußballgebärden: Mannschaft, Finale, Fallrückzieher, Profi“, meint Kadir. Diese mussten also auf jeden Fall dabei sein. Letztendlich entstand eine Liste von ca. 200 Begriffen, für die eine Gebärde gebraucht wurde.

Einige fanden sich in bereits veröffentlichten Gebärdensammlungen, für viele kannte jemand aus dem Team eine Gebärde. Diese wurden kurz skizziert und mit einigen Schülerinnen und Schülern ins Fotostudio der Schule geschickt – schließlich wollten die Gebärden noch fotografiert werden! Doch für einige Wörter schien es einfach noch keine Gebärden zu geben. Nach den üblichen Regeln für die Entstehung neuer Gebärden entwickelten das Team also neue. Der Lautklang eines Wortes kann Anlass für eine Gebärde sein, wie bei „Ausschuss“, die aussehen kann wie „schießen“.

Eine weitere Grundlage kann die bildliche Vorstellung dessen sein, was das Wort eigentlich ausdrückt. Für das „Dribbling“ beispielsweise wurde der Zeigefinger zum Stellvertreter für den Spieler; die Bewegung ahmt die tatsächliche Bewegung des Spielers beim Dribbling nach.

.. und Gebärden für die Namen der Fußballer

Ähnlich war es mit den Namen der Fußballer. Ihre typischen Gesten nach einem Tor oder ein außergewöhnlicher Klang ihrer Namen wurden zu ihrer Namensgebärde. Spieler Cacau hat sogar beides bekommen: Seine typisch nach oben gehaltenen Zeigefinger nach jedem Tor und die Gebärde für das Getränk „Kakao“ wurden zu seinen Gebärden. Ein Video, in dem Cacau seinen Namen selber gebärdet, ist auch online zu finden.

Nachdem alle Gebärden skizziert und im Kasten waren, machten sich zwei Lehrer an die Beschriftung der Fotos mit den richtigen Begriffen und den Pfeilen für die Bewegungen der Gebärden. Wir hatten uns gegen die Veröffentlichung als Video entschieden, weil die Verbreitung der Gebärden als Poster geplant war. In der Zwischenzeit hatte die Schülerband RELAX ihren großen Auftritt. Ich durfte einige ihrer Lieder mit Gebärdensprache begleiten, und zusammen mit den Schülerinnen und Schülern gebärdeten wir auch das Lied der Sportfreunde Stiller „54, 74, 90, 2014“.

Nach vier Tagen intensiver und amüsanter Zusammenarbeit des Teams gab es einen gemeinsamen Abschluss. Und natürlich redeten alle über ... Fußball! „Ich hoffe, Deutschland kommt ins En[d]spiel, gegen Brasilien, nein, gegen Spanien“, meint Hezni. Lisa ist sich noch nicht so sicher: „Ich weiß nicht, wem ich die Daumen drücken soll: Portugal oder Deutschland. Weil Papa ist aus Portugal und Dennis, mein Freund, ist Deutschlandfan.“

Tolle Erfahrung – für alle!

Bei dem Ergebnis der Zusammenarbeit sind sich die Schülerinnen und Schüler schon eher einig. Das lief Klasse! Und auch Daniel Fabian ist zufrieden: „Menschen mit Behinderungen werden leider oft nur vor dem Hintergrund ihrer Einschränkungen wahrgenommen. Dabei haben sie Stärken, Talente und Fähigkeiten, was unsere Schülerinnen und Schüler im Laufe des Projekts eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben. Ihre Kreativität beim Entwickeln eigener Gesten und ihre Lust und Bereitschaft, sie systematisch zu Gebärden weiterzuentwickeln, waren ausschlaggebend für den Erfolg des Projekts.“ Und schlussendlich bringt es Hezni auf den Punkt: „Manchmal waren die Gebärden schwierig. [Aber] Fußballgebärden sind super, cool.“
Das Projekt ist ein Angebot an Gebärdensprachnutzer und alle, die Lust haben auf Gebärdensprache. Es erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, und es möchte nicht die einzig wahren Gebärden für diese Worte liefern.


* Hinweis zu den Schülerzitaten: Die Zitate kommen Ihnen vielleicht komisch vor. Deshalb kurz ein Hinweis hierzu: Der Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den Schülerinnen und Schülern der Heimsonderschule Haslachmühle. Die Zitate wurden von ihnen mehrheitlich selbst verschriftlicht und wurden so übernommen. Bitte verwechseln Sie sie nicht mit der Grammatik der Gebärdensprache.


Linktipps:
Flanke, Kopfball, Tor: Fußball in Gebärden in der Online-Arena der Mühlezeitung
Das Plakat der Mühlezeitung mit den Spielern der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und ihren Namen in Gebärdensprache – hier kostenfrei bestellen!
Das Plakat der Mühlezeitung mit Fußballbegriffen in Gebärdensprache – hier kostenfrei bestellen!
Eine Kultur mehr: Gebärdensprache. Ein Blogbeitrag von Ulrich Steilen über die Kulturtage der Gehörlosen in Erfurt
Singen mit den Händen. Ein Blogbeitrag von Katja Hanke über eine Lernsoftware, die gehörlosen und schwerhörigen Kindern Lieder beibringt
"Wir werden weiter kämpfen!" Ein Blogbeitrag von Ulrich Steilen über die Aktion Gebärdensprache am 14. Juni 2013 in Berlin

Bisher hat noch kein Besucher diesen Beitrag kommentiert – mach du den Anfang!


Mit Aktion Mensch-Nutzerkonto

Melde dich an und diskutiere mit!

Als Gast

Gib deinen Namen oder ein Pseudonym sowie deine E-Mail-Adresse an und kommentiere als Gast:

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.


Filter

Schlagwort


Tags

In Vorfreude Gutes tun

Dein perfektes
Weihnachtsgeschenk

Ein Jahreslos der
Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen

Noch kein
Geschenk?