Inklusion

Der lange Weg zum FSJ

Bei allen Schwierigkeiten, eine passende Stelle zu finden: Das Freiwillige Soziale Jahr lohnt sich auch für junge Menschen mit Behinderung.

Engagiert mit Behinderung: Viele FSJ-Stellen, wo es darauf ankommt, etwas zu organisieren

Nagel's Blickwinkel / fotolia

Wer denkt, nach dem Schulabschluss sei das Schlimmste vorbei, was gescheiterte Inklusion angeht, der merkt schnell: Jetzt fängt es erst so richtig an. Nach meinem Abitur wollte ich auf keinen Fall gleich an die Uni, sondern erst mal arbeiten und Erfahrungen sammeln. Ich entschied mich für ein Freiwilliges Soziales Jahr, d.h. man arbeitet ein Jahr ehrenamtlich in einer sozialen Einrichtung oder bei einem sozialen Träger. Naiverweise dachte ich, dass es eben wegen diesem sozialen Hintergrund leichter sein sollte, eine Stelle zu bekommen. Also verschwieg ich die Behinderung nicht und erläuterte sie in allen Anschreiben. Nach vielen Vorstellungsgesprächen und noch mehr Bewerbungen wurde mir die Problematik klar: All diese Einrichtungen haben verstärkt mit Menschen mit Behinderung zu tun, allerdings nicht als Mitarbeiter, sondern als pflegebedürftige Kunden und Bewohner. Und als so jemanden sah man mich auch meistens. So rein theoretisch glaubte man mir schon, wenn ich sagte, ich hätte keine Einschränkung beim Arbeiten und könnte mich selbstständig in der Einsatzstelle bewegen, aber in der Realität sah man mich immer als Pflegefall an und dachte, ich würde das Team zusätzlich belasten.

Eine Behinderung hat auch Vorteile

Ein großes Problem besteht tatsächlich darin, dass die meisten Einsatzstellen darauf ausgelegt sind, dass man körperlich stark belastbar ist. Man hilft im Rettungsdienst aus, trägt Patienten durch die Gegend oder arbeitet in Pflegeheimen. Doch eben nicht in allen. Es gibt auch viele Stellen, wo es darauf ankommt, etwas zu organisieren. Und eine solche fand ich dann auch. Dort erkannte man, dass eine Behinderung auch Vorteile hat. Ich kann mich besser in Menschen hineinversetzen, vor allem, wenn sie in irgendeiner Form auf Hilfe angewiesen sind. Ich habe weniger Vorurteile, begegne Neuem mit Offenheit und Toleranz und kann flexibel mit Hürden und Hindernissen umgehen.

Nicht von Hindernissen abschrecken lassen

Wer es sich vorgenommen hat, ein FSJ zu machen, der sollte sich von solchen Hindernissen nicht abschrecken lassen. Bleibt dran, es lohnt sich. Ich habe gelernt, nicht aufzugeben, und habe eine tolle Stelle bei einem großen Wohlfahrtsverband gefunden. Ich erhielt dort gute Einblicke in die Arbeitswelt, lernte viel Neues und erfuhr, mit welchen Problemen man im späteren Berufsleben als Mensch mit Behinderung wohl auch zu kämpfen hat. Das Beste an dem Ganzen ist, man lernt so viele neue Leute kennen, und plötzlich dreht es sich nicht mehr um einen selbst, sondern man trägt Verantwortung für andere und dafür, dass man seine Arbeit richtig macht.

 

Linktipps:

Bufdis mit Behinderung. Blogbeitrag von Ulrich Steilen über Einsatzmöglichkeiten im Bundesfreiwilligendienst für Menschen mit Behinderung

Abenteuerlustig sollte man schon sein. Interview im Blog von Stefanie Wulff mit Kay Lieker, der über das Programm „weltwärts“ ehrenamtlich in Thailand arbeitet

Bisher hat noch kein Besucher diesen Beitrag kommentiert – mach du den Anfang!


Mit Aktion Mensch-Nutzerkonto

Melde dich an und diskutiere mit!

Als Gast

Gib deinen Namen oder ein Pseudonym sowie deine E-Mail-Adresse an und kommentiere als Gast:

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.


Filter

Schlagwort


Tags

In Vorfreude Gutes tun

Dein perfektes
Weihnachtsgeschenk

Ein Jahreslos der
Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen

Noch kein
Geschenk?