Inklusion

Blind und mobil – dank Apps und weißem Stock

Inzwischen gibt es immer mehr Apps für Menschen mit Sehbehinderung. Könnten sie in der Zukunft vielleicht sogar den weißen Stock ersetzen? Unser Blogger Heiko Kunert hat sich mit der Frage beschäftigt.

DBSV / A. Friese

Jährlich begehen blinde Menschen und ihre Verbände am 15. Oktober den Tag des weißen Stockes, um auf die Lage blinder und sehbehinderter Menschen hinzuweisen. Der Tag geht zurück auf eine symbolische Übergabe von weißen Stöcken an blinde Menschen, die US-Präsident Lyndon B. Johnson 1964 vorgenommen hat. Diese Aktion bedeutete den Durchbruch des Schutz- und Erkennungszeichens – hierfür hatte sich in Frankreich bereits in den frühen 1930ern eine Bewegung stark gemacht. 1969 schließlich machten die Vereinten Nationen den 15. Oktober zum Internationalen Tag des weißen Stockes.

Mobilitätstraining entwickelte sich weiter

Für blinde Menschen bedeutete der weiße Stock mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Zum einen wurde mit der Anerkennung des Hilfsmittels sichergestellt, dass die Betroffenen von anderen Verkehrsteilnehmern als blind erkannt wurden, zum anderen bot die Erfindung des sog. Langstocks mehr Schutz, und das Orientierungs- und Mobilitätstraining entwickelte sich in den letzten 50 Jahren immer weiter. Eine Pendeltechnik stellt sicher, dass der Stock im wahrsten Sinne des Wortes immer einen Schritt voraus ist. Er warnt somit vor Stufen, Zäunen und parkenden Autos, hilft beim Auffinden von Zugtüren, Briefkästen oder Ampelpfosten.

Mobilitätstraining umfasst aber noch viel mehr. Auch die Orientierung über ein evtl. noch vorhandenes Sehvermögen, über das Gehör, den Tast- und manchmal auch den Geruchssinn werden unter professioneller Leitung geübt.

Apps bringen mehr Eigenständigkeit

Eine zunehmend große Bedeutung erfahren in den letzten Jahren auch Navigationsgeräte und Smartphone-Apps. Apps wie Ariadne-GPS bieten Pläne der Umgebung an, die mit dem Finger am Smartphone oder Tablet erkundet werden können. Blindsquare sagt Kreuzungen an und führt den Nutzer via akustischer Sprachausgabe zum nächsten Café, zur Bankfiliale oder zur Arztpraxis. Auch für die Navigation innerhalb von Gebäuden wird Blindsquare inzwischen eingesetzt.

Apps können den weißen Stock aber nicht ersetzen. Vielmehr sind sie eine Ergänzung. Bisher können Apps nicht vor jeder Bodenunebenheit warnen. Die Navigation ist in der Regel bisher nur auf wenige Meter genau, nicht aber auf Zentimeter. Apps können aufgrund leerer Akkus oder Empfangsschwierigkeiten ausfallen. Blinde Menschen sind weiterhin darauf angewiesen, dass Auto- und Radfahrer und andere Fußgänger Rücksicht nehmen. Der Stock – oder alternativ das weiße Führhundgeschirr – ist als sichtbares Zeichen unabdingbar. Der technische Fortschritt in Form von Apps bringt ein enormes Plus an Unabhängigkeit und Eigenständigkeit. Der weiße Stock wird aber auch die nächsten 50 Jahre zentral bleiben für eine sichere Orientierung blinder Menschen.

 

Linktipps:

Historischer Rückblick: Zur Geschichte des weißen Stockes

App-Überblick: Navigation für Blinde

Mobile Innovationen. Interview mit Matthias Lindemann zum Thema: „Technologieentwicklung und digitale Kommunikation“ beim Zukunftskongress „Inklusion 2025“

Schulbesuche mit dem Blindenführhund. Mirien Carvalho Rodrigues über die Unbefangenheit bei ihren Begegnungen mit Kindern

Zu früh. Heiko Kunert über eine unverhoffte Begegnung mit einem Mann, der wirklich alles über Blinde weiß – oder das zumindest denkt


Mit Aktion Mensch-Nutzerkonto

Melde dich an und diskutiere mit!

Als Gast

Gib deinen Namen oder ein Pseudonym sowie deine E-Mail-Adresse an und kommentiere als Gast:

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.


Sortieren nach Datum:

avatar

Aktion Mensch

Hallo Herr Bentlage,
unser Botschafter ist der ZDF-Moderator Rudi Cerne. Er geht seinem Engagement bei uns ehrenamtlich nach.
Viele Grüße
Vanessa, Aktion Mensch

avatar

Günter Bentlage

Kannn ich bei Euch als Repräsentant tätig werden? Ich denke da so an mindestens 450.000,00 € Jahresgehalt plus Spesen und ds ganze natürlich steuerfrei - man muß ja auch von was leben, oder??

Filter

Schlagwort


Tags

In Vorfreude Gutes tun

Dein perfektes
Weihnachtsgeschenk

Ein Jahreslos der
Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen

Noch kein
Geschenk?