Inklusion, Aktion Mensch-Blog

Barrierefreies Winken!

Straßenbahn-Haltestelle in Bonn – Foto: Qualle / Wikimedia Commons

In Angelegenheiten, dir mir wichtig erscheinen, kann ich – trotz meines Schlaganfalls – noch immer ganz schön penetrant sein. Das konnten nun auch die Stadtwerke Bonn feststellen. Diese bauen derzeit – ganz im Zeichen der Inklusion – einige der wichtigsten Straßenbahnhaltestellen der Stadt barrierefrei um. Allerdings endet meine durch einen Elektrorollstuhl wiedergewonnene Bewegungsfreiheit dort leider weiterhin abrupt. Genauer: an einem Spalt, der zwischen Bahn und Bahnsteigkante bleibt und in dem die Vorderräder des E-Rollis hoffnungslos hängen bleiben. Abhilfe konnten jetzt schon ein paar Mal die kräftigen Arme hilfsbereiter Mitreisender schaffen. Doch da dies ja keine dauerhafte strukturelle Lösung sein kann, machte ich die Stadtwerke auf das Problem ihrer barrierefreien Bauwerke aufmerksam. Die Antwort kam dankenswerterweise prompt:

"Der Haltepunkt XY wurde nach den neusten Vorschriften und Normen für die Barrierefreiheit errichtet. Das beinhaltet zweifelsohne auch die anerkannte Spaltenbreite zwischen der Kante des Bahnsteiges und der Trittstufen der Stadtbahnen. Dass Sie beim Einsteigen in die Stadtbahn trotzdem Schwierigkeiten mit Ihrem E-Rollstuhl erfahren, bedauern wir sehr.
Nun ist das für Sie sicher keine Lösung des Problems. Aber bitte verstehen Sie auch, dass unser Prüfergebnis keine andere Handlungsmöglichkeit zulässt."

Als ich telefonisch – Stichwort Penetranz – noch einmal nachfragte, was die Stadtwerke zu tun gedenken, um das Problem abzustellen, bekam ich zur Antwort:

"Mehr, als die vorschriftsmäßigen Normen zu erfüllen, ist nicht drin. Es ist ja schließlich keine Absicht von uns!"

So habe ich mir vorgenommen, solange ich nicht wieder besser laufen kann, den abfahrenden Bonner Straßenbahnen wenigstens hinterherzuwinken. Das geht immerhin wirklich barrierefrei. Oder gibt es aus der Runde der Leser des Blogs Lösungsvorschläge, was zu tun ist, wenn die einschlägigen Normen nicht zu Barrierefreiheit führen? Mit solchen würde ich gerne meinen freundlichen Barrierefreiheitsfachmann der Stadtwerke nochmals behelligen!


Mehr zum Thema:
Mit dem Fahrstuhl auf der Strecke geblieben. Ein Blogbeitrag von Raúl Krauthausen
Ein unvergesslicher Abend in Hamburg. Ein Blogbeitrag von Anastasia Umrik
"Jede Barriere ist eine zu viel" – der europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai 2012

Bisher hat noch kein Besucher diesen Beitrag kommentiert – mach du den Anfang!


Mit Aktion Mensch-Nutzerkonto

Melde dich an und diskutiere mit!

Als Gast

Gib deinen Namen oder ein Pseudonym sowie deine E-Mail-Adresse an und kommentiere als Gast:

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.


Filter

Schlagwort


Tags

In Vorfreude Gutes tun

Dein perfektes
Weihnachtsgeschenk

Ein Jahreslos der
Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen

Noch kein
Geschenk?