#FragtWarum

Viele, die in den vergangenen Tagen die Diskussion um ABA miterlebt haben, fragen sich möglicherweise: Worum geht es in dem Projekt, für dessen Förderung die Aktion Mensch gerade von einigen kritisiert wird? Ich will versuchen, das Thema aus unserer Sicht einzuordnen und die wichtigsten Fragen zu beantworten.

Worum geht es eigentlich?

Therapieangebote für Kinder mit frühkindlichem Autismus, die sich an einem bestimmten verhaltenstherapeutischen Ansatz namens ABA (Applied Behaviour Analysis) orientieren, gibt es seit vielen Jahren. Ebenfalls so alt ist die Diskussion darüber, ob ABA eine gute Vermittlung lebenspraktischer Kompetenzen sei oder eine Art von "Umerziehung". Mit den Erfolgen dieser Therapieform und der Kritik daran haben sich bereits zahlreiche Medien (Zeit, spiegel.de, NZZ) beschäftigt. Auch die Fachgruppe Therapie des Bundesverbands Autismus-Deutschland hat sich erst kürzlich mit dem Thema befasst und eine Stellungnahme dazu abgegeben.

Die Aktion Mensch fördert das Projekt "Bremer Frühfördertherapieprogramm Autismus" seit dem Jahr 2014 mit insgesamt 249.591 Euro. Die Unterstützung läuft noch bis 2017. In dem Projekt wird nach einer modifizierten Form von ABA gearbeitet.

Warum fördert die Aktion Mensch dieses Projekt, obwohl es von einigen kritisiert wird?

Die Aktion Mensch fördert Projekte, um die Teilhabe von Menschen mit Behinderung in der Gesellschaft voranzutreiben. Das Bremer Projekt möchte durch eine intensive Förderung der zwei- bis fünfjährigen Kinder mit frühkindlichem Autismus genau das erreichen. Nach unserer Kenntnis handelt es sich um ein wissenschaftlich anerkanntes Therapieverfahren. Die Mitarbeiter des Projektes haben uns geschildert, in welcher Ausnahmesituation sich die Kinder und ihre Eltern befinden. Die Mädchen und Jungen können ihre Bedürfnisse nur sehr schwer mitteilen, die Eltern sind mit dieser Situation häufig überfordert. Uns ist letztlich daran gelegen, dass Eltern die Wahl haben, welche Therapieform die richtige für ihr Kind ist.

Damit ist der Meinungsstreit über "richtig" und "falsch" aber natürlich noch nicht entschieden. Zu Beginn der Debatte im Herbst 2015 haben wir gesagt, dass wir uns an dieser Diskussion nicht beteiligen. Wir würden uns wünschen, dass die Diskussion zwischen den beteiligten Fachleuten fortgeführt wird: den Therapeuten, den Familien, in denen Kinder mit frühkindlichem Autismus leben und die Erfahrungen mit der Therapie haben, Autisten selbst und natürlich mit den Wissenschaftlern, die diese Therapieform anwenden und evaluieren.

Uns erreichen auch Anrufe oder Mails von Personen, die die Förderung dieses Projektes gut finden und die von ABA profitiert haben. Der Ton in der Debatte ist allerdings so rau, dass viele Beteiligte ihre Meinung nicht öffentlich sagen wollen. Manche Befürworter haben sich aufgrund persönlicher Angriffe aus der öffentlichen Debatte verabschiedet.

Habt ihr euch mit der Kritik an ABA beschäftigt?

Als es im letzten Jahr die ersten kritischen Stimmen gegen unsere Förderung gab, sind wir gerne auf das Gesprächsangebot des ABA-Kritikers Aleksander Knauerhase eingegangen. Das Gespräch hier bei uns in Bonn war intensiv und konstruktiv. Wir haben daraufhin ein zusätzliches Fachgespräch mit Kritikern, Therapeuten, Experten und betroffenen Familien organisiert. Die Ergebnisse dieses Fachgespräches sind im Aktion Mensch-Blog nachzulesen, unter dem Blogbeitrag entwickelte sich eine lebhafte Diskussion mit Befürwortern und Kritikern. Ich selbst habe das Fachgespräch als konstruktiv und fair erlebt. Falls sich einer unserer Gäste bei uns nicht wohlgefühlt hat, bedauern wir das sehr.

Eine Anmerkung noch am Ende: Konstruktive Kritik ist uns jederzeit willkommen. Der Ton in dieser Debatte ist aber zum Teil wirklich erschreckend. Beleidigungen, Unterstellungen und persönliche Angriffe finden wir nicht akzeptabel.

Links:

Sascha Decker, Pressesprecher der Aktion Mensch Sascha Decker, Pressesprecher der Aktion Mensch

Mit Aktion Mensch-Nutzerkonto

Melde dich an und diskutiere mit!

Als Gast

Gib deinen Namen oder ein Pseudonym sowie deine E-Mail-Adresse an und kommentiere als Gast:

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.


Sortieren nach Datum:

avatar

Fragt Warum

Och. Monat 9.
Da isser ja schon.

So langsam müsstet ihr das Thema lange genug in euch behalten haben.
Gebärt mal eine Reaktion, Aktion Mensch.

avatar

Fragt Warum

Heute sind die acht Monate seit unserer Antwort (https://fragtwarum.tumblr.com/gegendarstellung) auf diesen Blogpost voll.

Da dachten wir, es wäre doch nett, wenn jeder die Geschehnisse seit dem ersten Bekanntwerden eurer ABA-Förderung chronologisch nachlesen könnte.

Daher gibt es heute:
Chronologie
Acht Monate Schweigen, eine Festschrift
https://fragtwarum.tumblr.com/chronologie

avatar

Fragt Warum

November 2016.
Acht Monate keine Antwort von euch, Aktion Mensch.

Inzwischen gibt es einen SpiegelOnline-Artikel zu ABA:
http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/autismus-behandlung-aba-lebenshilfe-oder-quaelerei-a-1106845.html
Und Eine Bachelor-Arbeit, die Ansichten und Gefühle von Autisten berücksichtigt und Ethik und Wissenschaftlichkeit von ABA beleuchtet:
http://bidok.uibk.ac.at/library/schuhegger-autismus-ba.html

Auch politisch bewegt sich was:
http://s.julisbw.de/70_012_Foerderung_umstrittener_Autismustherapien_abschaffen.pdf

Nur ihr, Aktion Mensch, ihr steht still und starr und stumm herum und ignoriert all das. Und uns. Die Autisten. Behinderte Menschen, denen zu helfen ihr euch verschrieben habt.

Wir fragen wieder einmal:
Warum?

avatar

aut of order

Hier einige interessante und aktuelle Artikel zum Thema, die hoffentlich endlich einmal dazu beitragen, dass auch hier Umdenken was ABA bzw. auf ABA-basierenden "Therapien" betrifft....es ist also nicht so, dass hier ein paar Leute unbegründet Stimmung gegen die operante/angewandte Verhaltensanalyse machen, sondern vielmehr berechtigte Sorge und Kritik:

"Behandlung von autistischen Kindern Lebenshilfe oder Quälerei?
Immer wieder dieselbe Frage gestellt bekommen, vom Tisch aufstehen nur zur Belohnung: So geht die ABA-Therapie für autistische Kinder. Viele Eltern halten sie für einen Segen, Betroffene für einen Fluch": http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/autismus-behandlung-aba-lebenshilfe-oder-quaelerei-a-1106845.html

Eine Bachelor-Arbeit mit dem Thema:
Von Normalisierung zur Inklusion?
Eine kritische Betrachtung der Wirksamkeit der Autismus-Intervention Applied Behavior Analysis (ABA)
AutorIn: Corinna Schuhegger
http://bidok.uibk.ac.at/library/schuhegger-autismus-ba.html

Und last not least ein Antrag zum 70. Landeskongress der Jungen Liberalen BaWü
Antrag 012
70. LANDESKONGRESS DER JUNGEN LIBERALEN BADEN-WÜRTTEMBERG,: http://julis-bw.antragstool.de/mitglieder/antragsliste/?tx_hhipscongrema_pi1%5BshowHTMLPreview%5D=2356

avatar

Simon

Wie wäre es mal stattdessen z. B die Ausbildung von Therapiehunden zu unterstützen, anstatt "Behandlungen" die in hohem Maße unveräußerliche Rechte von Kindern verletzen!
Hier bekommt der 5 jähriger autistische Junge Kai gerade seinen Freund.Ganz ohne Dressur und Zwang blüht er auf, kommt freiwillig aus sich raus und er sucht Körperkontakt mit dem Hund. Eine völlig neue Seite die er plötzlich von sich zeigt.
facebook.com/WorldNewsTonight/videos/10154289918119818/

Sicher , das ist kein Allerheilmittel. Aber in jedem fördernswerter als Behandlungen die klar im Konflikt mit Grundrechten von Kinder stehen!

avatar

Simon N

Ich werde nicht länger die Aktion Mensch unterstützen.
ABA ist Grundrechtsverletzend. Jedes Kind hat in einem Land das die UN-Kinderrechtskonvention ratifiziert hat , das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. ABA respektiert dies nicht im Gegenteil. Jedes bisschen Selbstbestimmung wird diesen Kindern genommen.Mir dreht sich der Magen rum, das es Kinder gibt die dies sogar während der GESAMTEN Wachphase und sogar Nahrungs und Wasserentzug erdulden müssen. Es ist erschreckend in welchem Ausmaß Grundrechte von Kindern ignoriert werden! Eine Kampagne gegen sexuellen Missbrauch von Kindern nannte sich einst "Mein Körper gehört mir! ". Für Autisten die in die Fänge dieser Menschen geraten gilt das nicht mehr? Diese Kinder müssen Berührungen über sich ergehen lassen , die sie nicht wollen, die ihnen zuwider sind. Das ist in hohem Maße grenzüberschreitend.Das die Eltern und das gesamte Umfeld so stark mit eingebunden werden, lässt dies zu einem Alptraum ohne Erwachen für Kinder werden, die nicht in der Lage sind dies auszudrücken.

avatar

limonenbiss

Erstmalig als komplett Nichtbetroffene einen Textauszug des ABA Konzepts gelesen.
Ich bin komplett fassungslos, wie man das gezielte Hungern bereits ab Zweijähriger Kinder aus "therapiegründen" nicht nur akzeptieren, sondern sogar fördern kann.
Meines Wissens haben ALLE Kinder in Deutschland das in Paragraph 1631 BGB garantierte Recht auf gewaltfreie Erziehung und diese "Anleitung" liest sich wie das grausame und menschenunwürdige Abrichten eines Lebewesens, vermutlich würde man da beim Tierschutz angezeigt, wenn man derlei seinem Hund antäte.
Dass die Diskussion seitens der "Kritiker" angeblich nicht immer sachlich geführt werde, verwundert in diesem Zusammenhang kein bisschen!
Ich bin fassungslos, dass ein gemeinnütziger Verein, der sich zudem Inklusion als Hauptziel auf die Fahnen geschrieben hat, derartige Maßnahmen, aus welchen Gründen auch immer, verteidigt und bezahlt und offensichtlich mehr Aufwand betreibt, eine durch und durch grausame und menschenunwürdige Dressur von Menschen zu "verbessern", als nach Alternativen zu suchen und den aktiven Dialog zu Betroffenen und den Kritikern zu suchen.
Nach Aktion "Mensch" klingt das jedenfalls nicht.

avatar

Fragt Warum

Oktober 2016.
Denkt schon mal an Weihnachten.

Ihr wisst ja, ein Los der Aktion Mensch fördert leider auch Schlechtes, wie ABA.
Spendet also lieber direkt an Vereine oder Menschen, bei denen ihr wisst, was sie genau tun, und die es auch verdient haben, weil sie Behinderte wirklich achten und ihnen in ihrem Sinne helfen. Keinen Vereinen, die Behinderte ignorieren.

Und für Weihnachtsgeschenke empfehlen wir statt eines Aktion-Mensch-Loses doch lieber etwas Persönliches. Überlegt, was euren Lieben wirklich eine Freude machen könnte, ob nun ein Buch, ein Kinobesuch, ein gutes Essen oder was Verrücktes, das derjenige sich selbst nie gönnen würde.

Solltet ihr einen Autisten in der Familie oder Bekanntschaft haben, schenkt doch vielleicht etwas fürs Stimming.
Stimming nicht verbieten und abgewöhnen, wie unter ABA, sondern zulassen und unterstützen, denn es hilft Autisten sehr bei der Selbstregulierung und der Regulierung von Reizen.
Tolle Ideen dazu gibt es zum Beispiel hier:
http://www.stimtastic.co

avatar

Fragt Warum

Am 28.03.2016 schrieben wir diese Antwort auf euren obigen Text, Aktion Mensch:
https://fragtwarum.tumblr.com/gegendarstellung
Heute ist der 28.09.2016.
Seitdem von euch: Nichts!

Kommt, feiert mit uns 6 Monate Ignoranz!
*halbe Kerze anzünd*

avatar

Fragt Warum

September 2016.
Einfach mal ein paar Links:
https://storify.com/fragt_warum/reaktionen-auf-aba
http://www.robotinabox.de/aba-und-kritik/
https://quergedachtes.wordpress.com/2016/02/13/hilfeschrei/
https://dasfotobus.wordpress.com/2015/05/27/warum-ich-aba-verlassen-habe-eine-ubersetzung/
https://innerwelt.wordpress.com/2015/11/22/treffen-bei-aktion-mensch/
http://ellasblog.de/ellas-blog/therapien-und-methoden/weitere-aba-kritik/
https://hennyk.com/2016/07/25/autistic-aba-survivors-grow-into-soul-crushed-teenagers-tracing-the-roots-of-the-damage/

Filter

Schlagwort


Tags

In Vorfreude Gutes tun

Dein perfektes
Weihnachtsgeschenk

Ein Jahreslos der
Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen

Noch kein
Geschenk?