Aktion Mensch-Blog

„Wir schauen dorthin, wo es noch hapert“

Schulen, Kindertagesstätten, Elterninitiativen und Freizeiteinrichtungen – im Kreis Warendorf im Münsterland tauschen sie Ideen für mehr Inklusion aus und planen gemeinsame Aktionen. Die erklärte Absicht des Netzwerks: das Miteinander von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen zu intensivieren. Sylvia Klett leitet die Kontakt- und Informationsstelle des Netzwerks, das inzwischen aus 23 Institutionen besteht. Bei ihr laufen die Fäden zusammen. Auf dem „openTransfer CAMP Inklusion“ in Dortmund (21.03.2015) hat sie ihre Arbeit vorgestellt. Im Interview berichtet sie, wie das Inklusionsprojekt ins Rollen kam.

Start des "Netzwerks Inklusion im Kreis Warendorf" mit Sylvia Klett (r.): Best-Practice-Beispiele weitergeben

Das Netzwerk Inklusion im Kreis Warendorf besteht seit Oktober 2013. Wie haben sich die Partner zusammengefunden und was passiert im Netzwerk?

Sylvia Klett: Angefangen hat es mit der Elterninitiative „Inklusion im Kreis Warendorf“. Die Eltern haben schon vor zehn Jahren nach Alternativen gesucht, zu dem für Kinder mit Behinderung vorgezeichneten Weg auf die Förderschule. Der Kinderschutzbund Kreis Warendorf hat die Ideen dann aufgegriffen und mit seinen personellen und finanziellen Möglichkeiten in die Tat umgesetzt. Unsere Absicht war es, Menschen und Institutionen zusammenzubringen, von denen wir wussten, dass sie sich für Inklusion im Kreis Warendorf einsetzen. Wir haben Erfahrungen und Know-how gesammelt, um dann zu sehen, was wir gemeinsam machen können und wollen. Wir haben ein Leitbild für das Netzwerk entwickelt, Arbeitsgruppen gegründet und Aktionen geplant. Unser Ziel ist es dabei immer, innerhalb des Netzwerks voneinander zu lernen und Best-Practice-Beispiele weiterzugeben.

Können Sie ein Beispiel nennen?

Wir schauen dorthin, wo es noch hapert bei der Umsetzung von Inklusion. Beispielsweise beim Übergang vom Kindergarten in die Schule. Im Kindergarten wird sehr oft eine inklusive Selbstverständlichkeit gelebt. Aber in vielen Grundschulen läuft in dieser Hinsicht fast nichts. Wir fragen, warum das so ist und wie wir das ändern können. Dann kommt es vor, dass eine Grundschule, die schon seit vielen Jahren intensive Erfahrungen mit dem gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderung hat, zu anderen Kindergärten und Grundschulen geht und ihr Konzept dort vorstellt.

Außerdem versuchen wir, eine gute Öffentlichkeitsarbeit zu machen. Im letzten Jahr beispielsweise hat das Netzwerk seine Arbeit in der Warendorfer Fußgängerzone vorgestellt. Ein eigenes Logo haben wir ebenso entwickelt wie eine eigene Webseite.

Wie geht es weiter mit der Umsetzung von Inklusion in Warendorf?

Wir haben gemerkt, dass Eltern dem Thema Inklusion oft sehr hilflos gegenüberstehen. Deshalb werden wir einen Leitfaden zu relevanten Inklusionsfragen entwickeln, für Eltern aber auch für Fachleute (Therapeuten, Ärzte etc.). Darin soll es um Fragen gehen wie: „Nach welchen Kriterien suche ich eine Schule aus?“, „Welche Rechte habe ich?“, „Was passiert nach der Schule? Gibt es Alternativen zur Arbeit in Behindertenwerkstätten?“. Der Leitfaden soll leicht zu verstehen sein und sich an ganz praktischen und konkreten Beispielen orientieren. Außerdem wird es weiterhin regelmäßige Treffen und gemeinsame Aktionen der Netzwerkpartner geben.

Wie finanziert sich Ihr Netzwerk?

Bis 2012 war meine Arbeit mehr oder weniger ehrenamtlich. Und deshalb zeitlich recht begrenzt. Dann sind wir auf die Fördermöglichkeiten der Aktion Mensch im Bereich Inklusion aufmerksam geworden. Mit der Förderung, die auf drei Jahre angelegt ist (bis Oktober 2016), konnten wir meine halbe Stelle als Koordinatorin des Netzwerks einrichten. Das Netzwerk wird angenommen, aber es braucht jemanden, der das Ganze koordiniert und moderiert. Und unsere Arbeit geht eindeutig über das Ehrenamt hinaus.

 

Förderprogramm Inklusion der Aktion Mensch

Ganz klar: Inklusion braucht Engagement und viele gute Ideen. Aber Inklusion braucht auch Geld. Die Aktion Mensch unterstützt mit ihrem Förderprogramm Inklusion Projekte und Initiativen, die vor Ort unterschiedliche Akteure aus allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens vernetzen. So wie die 23 Akteure im Kreis Warendorf. Vernetzen kann man sich natürlich nicht alleine. Mindestens zwei Partner, von denen einer außerhalb der Behindertenhilfe steht, müssen in Sachen Inklusion gemeinsam aktiv werden, wenn sie von der Aktion Mensch gefördert werden möchten. Hier bieten sich beispielsweise Partner aus Wirtschaft, Sport und Kultur zur Zusammenarbeit an. Wichtig ist vor allem, dass sie das selbstverständliche Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ermöglichen – in Bildung und Arbeit, beim Wohnen, in der Freizeit und beim Thema Barrierefreiheit. Pro Projekt stehen bis zu 250.000 Euro über maximal drei Jahre zur Verfügung. Gut zu wissen: Die Aktion Mensch unterstützt bereits die Projekt-Planungsphase mit bis zu 15.000 Euro. Diese Planungsphase darf bis zu einem Jahr dauern. Und wenn aus dem Projekt dann doch nichts wird, ist das zwar sehr schade, aber kein Beinbruch, denn das Geld muss nicht zurückgezahlt werden.

Mit der Förderaktion „Noch viel mehr vor“ unterstützt die Aktion Mensch außerdem kleine, lokale Aktionen zur Inklusion mit bis zu 5.000 Euro. Das kann beispielsweise ein Sportfest, ein Theaterprojekt oder ein inklusiver Kochkurs sein. Die Laufzeit der Aktionen und Projekte darf dabei zwischen einem Tag und einem Jahr liegen. Eigenmittel auf Seiten der Projektausrichter sind nicht nötig. Die Antragstellung ist ganz einfach und unkompliziert.

Mehr Informationen zu den Fördermöglichkeiten der Aktion Mensch, sowie zu Fördervoraussetzungen und Antragstellung finden Sie auf der Webseite der Aktion Mensch.

 

Dieser Beitrag nimmt an der Blogparade #otc15 teil.

 

Linktipps:

Sie haben eine tolle Projektidee und wollen sich für eine Förderung bei uns bewerben? Von der Idee bis zum Projektantrag – hier wird alles Schritt für Schritt erklärt!

Inklusion gemeinsam weiter voran bringen. Interview von Ulrike Pfaff mit Uwe Blumenreich von der Aktion Mensch über das Förderprogramm Inklusion

Voller Einsatz – für Inklusion und gesellschaftliche Teilhabe. Blogbeitrag von Margit Glasow über einen Rostocker Verein, der sich für ein gleichberechtigtes Miteinander engagiert

Netzwerk und inklusiver Sport für Gehörlose. Das Förderprojekt „Gehörlosennetzwerk Neuss“ arbeitet für das inklusive Training von Menschen mit und ohne Hörschädigung

„Wir sind offen für alle“. Das Förderprojekt „Soziales Netzwerk für Jugend und Vereine am Auersberg“ bringt im Erzgebirge die Inklusion voran

Bisher hat noch kein Besucher diesen Beitrag kommentiert – mach du den Anfang!


Mit Aktion Mensch-Nutzerkonto

Melde dich an und diskutiere mit!

Als Gast

Gib deinen Namen oder ein Pseudonym sowie deine E-Mail-Adresse an und kommentiere als Gast:

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.


Filter

Schlagwort


Tags

In Vorfreude Gutes tun

Dein perfektes
Weihnachtsgeschenk

Ein Jahreslos der
Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen

Noch kein
Geschenk?