"Ich lebe Inklusion schon mein ganzes Leben lang. Inklusion bedeutet für mich eine ganz offene Gesellschaft", sagt Comedian Martin im gemeinsamen Interview mit YouTuber Freshtorge.


Mit Aktion Mensch-Nutzerkonto

Melde dich an und diskutiere mit!

Als Gast

Gib deinen Namen oder ein Pseudonym sowie deine E-Mail-Adresse an und kommentiere als Gast:

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.


Sortieren nach Datum:

avatar

Hendrik der erste Hennig

Wie Sie OK Google gesagt hat ist mein Handy bei Google draufgegangen

avatar

Blacky Gaming

0:07 bei wem hat sich nicht die Google app geöffnet 😂😂😂😂😂😂

avatar

paulplayer 07

Du hast völlig recht

avatar

Vanessa Barkei

Ok, ich denke alle hier haben verstanden dass der Google Assistent angefangen ist als Sandra ,,Ok Google" gesagt hat.

avatar

Vanessa Barkei

Wow, das ist echt mega wie du sowas machst. Ich finde es (wie alle anderen sicher auch) blöd, wenn Leute mit behinderungen (so wie ich 😂) blöd behandelt werden.

avatar

Helene

Hab vorgestern nen Film gesehen, bei dem nem Mädchen von nem Hai der Arm abgebissen wurde als sie gerade surfen war. Der Film war richtig schön. (Der hieß Soul Surfer, schaut den unbedingt Mal an😍)

avatar

Hans Schmitz

Ich finde es super das du dich für Behinderte einsetzt. Sie sind ja genauso wie wir normale Menschen

avatar

Cora Mathe

Hat er wirklich nur einen Arm und einen halben Arm?

avatar

lazar nikolov

Der arme typ...😢😢😢😭😭😭

avatar

michi_ja_lol LP

als sandra ok google gesagt hat ust mein google angegangrn😂

Martin und Torge im Interview

Zwei Männer machen Witze miteinander und schneiden Grimassen

Für den #barrierefreiTag habt ihr einen Tag miteinander verbracht. Wie war’s?

Torge: Martin war mir sofort sympathisch. Mir war sofort klar, dass der Dreh lustig wird. Das fand ich cool.

Martin: Das kann ich bestätigen, mir war Torge gleich sympathisch. Der Tag war ziemlich cool und hat mir sehr viel Spaß gemacht. „Gerne wieder!“ würde man bei eBay schreiben, glaube ich (lacht).

Hattet ihr vor dem Projekt Berührungsängste?

Torge: Ängste würde ich nicht sagen, aber ich bin diesmal schon anders an das Skript gegangen. Da kam mir schon ab und zu die Frage, wie weit ich überhaupt gehen darf, was ich überhaupt schreiben kann. Aber diese Sorgen wurden mir gleich von Martin genommen!

Martin: Nein, Berührungsängste habe ich nicht. Ich bin sehr offen und ich nehme gerne alles mit, was ich mitnehmen kann.

Martin Fromme.

Torge, was bedeutet Behinderung für dich?

Torge: Man ist nicht behindert, man wird behindert.

Martin, was bedeutet deine Behinderung für dich?

Martin: Meine Behinderung hat überhaupt keine Bedeutung für mich. Ich habe im Laufe meines Lebens gelernt, mit meiner Behinderung umzugehen. Für mich bedeutet Behinderung Normalität.

Torge, kennst du Menschen mit Behinderung?

Torge: Ich hatte bisher relativ wenig Kontakt zu Menschen mit Behinderung, außer in meiner Ausbildung zum Erzieher. Ich weiß aber gar nicht, woran das liegt.

Martin, wie ist das bei dir?

Martin: Ich habe auch relativ wenig Kontakt zu Menschen mit Behinderung. In meinem eigenen Bekanntenkreis gibt es außer mir keine Menschen, die mit einer Behinderung leben. Beruflich gibt es da schon eher Berührungspunkte.

Inklusion ist ja, wenn Menschen mit und ohne Behinderung ganz selbstverständlich gemeinsam leben. Was bedeutet der Begriff für euch?

Martin: Der Begriff ist ein bisschen steif, finde ich. Inklusion ist einfach das, wie ich mein ganzes Leben bisher lebe. Inklusion ist für mich eine ganz offene Gesellschaft, zu der der Staat verpflichtet ist.

Torge: Mir ist beruflich aufgefallen, dass viele Lehrer Berührungsängste haben und den Begriff Inklusion gruselig finden. Da muss noch viel passieren!

Torge alias "Freshtorge" lacht in die Kamera.

Wieso habt ihr eigentlich beim #barrierefreiTag mitgemacht?

Torge: Ich finde dieses Projekt einfach sinnvoll und ich denke, dass man eine Verpflichtung hat, wenn man eine große Reichweite in den Sozialen Medien hat. Man sollte seine Reichweite für Sinnvolles nutzen und deshalb habe ich sofort zugesagt.

Martin: Für mich stellt dieses Projekt etwas Außergewöhnliches und Wichtiges dar, deshalb habe ich mich sofort dafür entschieden, mitzumachen.

Was bedeutet für euch denn barrierefrei?

Martin: Barrierefreiheit bedeutet für mich, dass man nicht an etwas gehindert wird, zum Beispiel, wenn es um die Ausübung eines Berufes geht. Dabei werde ich zum Beispiel häufig mit Barrieren konfrontiert. Ansonsten begegnen mir nicht so viele Barrieren, ich stelle mich aber jeder Herausforderung, beispielsweise war ich mal im Handballtor meiner Schulmannschaft.

Torge: Ich habe mich damit bisher nicht so sehr auseinandergesetzt, aber wenn ich nachdenke, fällt mir auf, dass viele Gebäude nicht barrierefrei sind. Ich selbst erlebe keine Barrieren im Alltag. Ich wurde bisher glücklicherweise nie an irgendetwas gehindert.

Was meint ihr: Wie können Vorurteile und Barrieren abgebaut werden?

Martin: Ich kämpfe seit dreißig Jahren dafür, dass Barrieren in den Köpfen der Menschen eingerissen werden. Ich möchte ein neues Bild von Behinderung zeigen: ein positives, selbstbewusstes, optimistisches, forderndes und teilweise aggressives Bild von Menschen mit Behinderung. Weg von der Weinerlichkeit und dem (Mit-)Leid!

Torge: Und mir hat das Projekt noch einmal gezeigt, dass man keine Angst haben und sich einfach mal etwas lockerer machen sollte.


Sieh dir auch die anderen Videos an: