Inklusion leben: Zuhause

Dieser Beitrag in leichter Sprache

Eugen Franz beginnt bald ein duales Studium im Bereich Elektrotechnik. Mit modeln hatte er bis jetzt nicht viel am Hut. Doch für das Shooting der neuen Plakate zur Inklusionskampagne der Aktion Mensch hat er sich sofort zur Verfügung gestellt. Mit mal eben Aufstellen, Lächeln und Abdrücken war es nicht getan. Einen ganzen Tag waren er und das Team mit Anprobe, Maske und dem Fotoshooting beschäftigt. Unzählige Male wurden die Karten neu gemischt, der Tisch zurechtgerückt und der Hintergrund umgestaltet, bis das perfekte Bild im Kasten war. Das Motiv zeigt Eugen zusammen mit einem Mitbewohner beim Karten spielen – in einer inklusiven WG.

Inklusion heißt: Gemeinsam nicht abwaschen

Das finale Motiv mit Eugen Franz.

Eugen Franz im Interview

Bei den Fotoaufnahmen

Bei den Fotoaufnahmen

Wie stellst du dir das Leben in einer inklusiven WG vor?

Bunt!

Wie lebst du jetzt?

Noch bei meinen Eltern.

Wo würdest du am liebsten eine WG gründen?

In Berlin. Weil es eine sehr vielseitige und offene Stadt ist.

Wie würdest du diesen Satz vervollständigen: Inklusion heißt für mich…

…als vollwertiges Mitglied in der Gesellschaft anerkannt zu werden und teilhaben zu können.

Seite weiterempfehlen