Inklusion leben: In der Freizeit

Jannis & Antonia: Rocken, zocken und manchmal streiten

Jannis H. und Antonia B. kennen sich seit dem Kindergarten und sind beste Freunde. Täglich sehen sie sich in der Grundschule im Dorf. Nachmittags und am Wochenende verbringen sie gerne so viel Zeit wie möglich gemeinsam. Das ist manchmal gar nicht so einfach, denn beide haben eine Menge Hobbys und ihre Nachmittage sind voll mit Terminen. Antonia steht auf Musik, spielt selbst Gitarre, Schlagzeug und Klavier. Jannis mag Sport. Sein Traum ist es, professioneller Rennrollstuhlfahrer zu werden.

  • Jannis und Antonia sitzen in einem Hof

    Antonia & Jannis, beide 10 Jahre, leben in Leubsdorf bei Linz am Rhein

  • Antonia mit einer Freundin
  • Jannis
  • Antonia und Jannis sitzen auf einem Bett und lächeln sich an
  • Antonia und Jannis machen Musik zusammen
  • Antonia und Jannis sitzen auf einem Sofa
  • Antonia und Jannis spiele Basketball

Nachgeben? Keine Chance!

Wenn die beiden ihre Termine erledigt haben, spielen sie zusammen Basketball auf der Straße vor Jannis Elternhaus, rocken an Antonias Schlagzeug oder „zocken“ Nintendo – ganz wie sie Lust haben.
Für die Freundschaft zwischen den beiden spielt Jannis Handicap so gut wie keine Rolle. Natürlich gibt es auch schon mal kleine Reibereien oder Streit. Zum Beispiel wenn Jannis beim Basketball nicht abspielt. Und nur weil Jannis im Rollstuhl sitzt, gibt Antonia noch lange nicht nach...

Interview mit Jannis und Antonia

Hallo Antonia, wie würdest Du Dich selbst beschreiben?
Antonia: Ich bin zehn Jahre alt. Ich lebe in Leubsdorf mit meiner Familie. Meine Hobbys sind Klavier, Gitarre und Schlagzeug, und ich hänge halt viel mit meinen Freunden ab. Ich interessiere mich auch sehr für Ägypten und für die Band „One Direction“.

Stell Dich bitte auch einmal vor, Jannis. Wer bist Du?
Jannis: Ich bin Jannis, bin auch zehn Jahre alt und wohne auch in Leubsdorf mit meinem kleinen Bruder und meiner Mama und meinem Papa. Meine Hobbys sind Rennrolli fahren und ich habe Fische.

Woher kennst Du Antonia?
Jannis: Antonia kenne ich schon seit dem Kindergarten. Aber miteinander gespielt und geredet haben wir erst ab der ersten Klasse. Manchmal ist sie sehr witzig.

Würdest Du sagen, Ihr seid wirklich gute Freunde?
Jannis: Ja, wir sind echt gute Freunde …

Spielt denn in Eurer Freundschaft eine Rolle, dass Jannis im Rollstuhl sitzt?
Antonia: Mich interessiert es nicht, ob der Jannis gehen kann oder nicht. Wir schlagen uns gegenseitig keine Spiele vor, bei denen der Andere nicht mitmachen kann.

Und was macht Ihr so, wenn Ihr Euch trefft?
Jannis: Wir quatschen viel, und wenn wir Lust haben, spielen wir auch mal Sachen wie Agenten oder so. Oder wir spielen draußen Basketball, wenn das Wetter schön ist.

Kann man Basketball spielen, wenn man im Rollstuhl sitzt?
Jannis: Ja klar, es geht schon. Man wirft auch Körbe. Aber die Körbe sind halt nicht so hoch wie bei den Telekom-Baskets oder so. Aus dem Sitzen ist es schwieriger zu werfen, als wenn Du stehst. Weil man nicht springen kann.

Antonia, wie würdest Du Eure Freundschaft beschreiben?
Antonia: Ich verstehe mich mit Jannis besser als mit den meisten. Deshalb sind wir so gut befreundet.

Und warum ist das so?
Antonia: Wir mögen halt das Gleiche. Zum Beispiel Basketball und Sport.

Könnt Ihr mir Eure Schule ein bisschen beschreiben?
Jannis: Es ist schön, in einer Klasse mit nur elf Kindern zu sein. Und die Lehrer sind eigentlich auch ganz o.k.
Antonia: Hm....

Jannis, bist Du der einzige Junge mit Rollstuhl an Eurer Schule?
Jannis: Ja, ich bin der einzige.

Und wie ist das für Dich?
Jannis: Eigentlich ist das kein Thema. Aber manchmal ist es doch ein bisschen blöd. Manche Kinder spielen dann da, wo ich nicht hin kann. Dann stehe ich nur am Rand. Aber ich bin froh, dass es auf der weiterführenden Schule nach den Sommerferien mehrere Rollifahrer gibt und auch andere behinderte Kinder.

Wie siehst Du das Antonia?
Antonia: Also, ich finde das ist eigentlich kein Problem in der Schule mit dem Jannis. Nur finde ich das halt doof, wenn wir zum Beispiel Fußball spielen und nicht Basketball oder irgendetwas, bei dem Jannis mitmachen kann. Das finde ich halt ein bisschen unfair.

Einige hatten vorher ja auch Bedenken, dass das überhaupt klappt mit Dir an der Schule. Was sagst Du dazu, Jannis?
Jannis: Ich habe das nicht verstanden. Ja, man hatte vielleicht Angst, dass Unfälle passieren können. Aber das kann genauso gut jedem anderen Kind passieren Zum Beispiel wenn es über einen Stein stolpert.

Hast Du schon einmal Grenzen erlebt, Jannis?
Jannis: Ja klar würde ich gerne laufen können. Aber es ist halt so, wie es ist. Eigentlich bin ich ganz zufrieden. Ich kann im Rolli genauso Sport machen wie Andere.

Habt Ihr Euch schon mal gestritten?
Jannis: Ja, aber wir haben uns am nächsten Tag schon wieder vertragen
Antonia: Ja, wir sprechen dann miteinander und dann entschuldigen wir uns. Dann ist es auch alles wieder o.k.

Inklusion braucht Fragen!

Damit wir gemeinsam herausfinden, wie alle Menschen gleichberechtigt am Leben teilnehmen können – egal ob mit oder ohne Behinderung. „Kommt man auch mit Gehhilfe die Karriereleiter hoch?“ – fragt beispielsweise die Aktion Mensch in ihrer aktuellen Kampagne. Machen Sie mit und stellen Sie Ihre Frage zu Inklusion.

Ihr FrageZeichen!

Seite weiterempfehlen