Der Aktionstag 5. Mai 2014

Dieser Beitrag in leichter Sprache

Protesttag 5. Mai 2014: Tausende Aktivisten treiben Inklusion voran

Lucy Wilke und Sascha Decker interviewen Ulla Schmidt auf der Bühne.

Über 750 Aktionen zum Protesttag rund um den 5. Mai in ganz Deutschland

Bundesweit kamen am Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung tausende Aktivisten zusammen, um für das selbstverständliche Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung einzutreten. Den Rahmen dazu bieten bereits seit 26. April und vielfach noch bis zum 11. Mai rund 750 "Cafés der Inklusion" in ganz Deutschland. Sie laden zu Begegnung und Gesprächen ein. Unter anderem beteiligt sich der Verbund der Embrace Hotels mit mehr als 40 Hotels an der Aktion.

Eine zentrale Aktion fand am 5. Mai in Berlin statt. Organisationen und Verbände der Behindertenhilfe und -selbsthilfe in Berlin veranstalteten einen Protestmarsch und forderten "Behindertenteilhabegesetz jetzt!". Nach der Auftaktkundgebung am Bundeskanzleramt, setzte sich der Demonstrationszug mit einer Trommlergruppe und einem Pfeifkonzert in Richtung Brandenburger Tor in Bewegung. Dort fand die Abschlusskundgebung statt. Im Anschluss veranstaltete die Aktion Mensch ein Café der Inklusion auf dem Pariser Platz.

Ein runder Kreis auf dem die Frage steht "Was haben wir schon erreicht?". Die Antwort lautet: mehr Wahrnehmung.

Aktion Mensch veranstaltet großes Café der Inklusion am Brandenburger Tor

An der Demonstration und am Café der Inklusion der Aktion Mensch in Berlin am 5. Mai nahmen mehr als 1.500 Menschen mit und ohne Behinderung teil. Unter dem Jubiläums-Motto der Aktion Mensch "Schon viel erreicht. Noch viel mehr vor." konnten im Café Visionen und Ideen für die Inklusion in allen Lebensbereichen entwickelt werden. Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit auf einer übergroßen Aktionswand die Fragen "Was habe ich schon erreicht? und "Was habe ich noch vor" zu beantworten und Ideen für eine inklusive Gesellschaft zu nennen.
Neben dem zentralen Café der Inklusion auf dem Pariser Platz veranstaltete die Aktion Mensch auch ein Bühnenprogramm. Gesprächsrunden mit prominenten Gästen wie der fünfachen Siegerin der Paralympischen Spiele, Anna Schaffelhuber, blickten auf das bisher Erreichte zurück und diskutierten neue Wege hin zu mehr Inklusion. Auch Ulla Schmidt stellte sich den Fragen des Moderatorenteams Lucy Wilke und Sascha Decker. Einer der Höhepunkte und gleichzeitigen Abschluss des Bühnenprogramms am Pariser Platz bildete ein Live-Auftritt von Andreas Bourani, u.a. mit dem Song "Auf uns" aus der aktuellen Aktion Mensch-Jubiläumskampagne.

Impressionen von der Veranstaltung auf dem Pariser Platz gibt Josephine Thiel in ihrem Blogbeitrag.

Warum ist ein Protesttag nötig?
Hier erzählen drei Menschen, warum der 5. Mai u.a. so wichtig ist.

Zum Film von Gabriel Nistor
Zum Film von Raúl Krauthausen
Zum Film von Ottmar Miles-Paul

Film (barrierefrei) über die zentrale Veranstaltung zum 5. Mai 2014 in Berlin (kurze Version, 3 Minuten)

Lange Version, barrierefrei, 13 Minuten

Seite weiterempfehlen